• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Mit 61 kleinen Schauspielern unterwegs

17.11.2005

In der ausverkauften Weser-Ems-Halle konnten Ilka Schillomeit (38) und Cornelia Blankemeyer (50) in der vergangenen Woche den Lohn ihrer Mühen genießen: 3100 Zuschauer bedachten „ihre“ Kinder von der Grundschule Habbrügge mit lang anhaltendem Applaus. Gemeinsam mit Schulleiterin Christine Büsselmann hatten die Mütter zweier Drittklässler die Mitwirkung der Habbrügger am Pferdemusical „Jule – ein Traum wird wahr“ organisiert. Schulen aus dem gesamten Weser-Ems-Gebiet waren an dem Projekt beteiligt – die GS Habbrügge als einzige mit allen 54 Schülern sowie sieben „Ehemaligen“.

Bereits Anfang 2005 begannen die Vorbereitungen. Die Idee stand fest und nach und nach wurden das Drehbuch erarbeitet und die Szenen verteilt, von der die Habbrügger Organisatorinnen zwei „ergattern“ konnten: ein mittelalterliches Markttreiben mit Fanfarenbläsern und Marktleuten sowie eine Weideszene, in der die Kinder Sonnenblumen darzustellen hatten.

Richtig anstrengend wurde es dann Ende Mai. „Wir sollten an einer Preview auf dem Lingener Dressurfestival teilnehmen und hatten nur knapp zwei Wochen Zeit, die Kostüme zu nähen“, erinnert sich Schillomeit. Die benötigten „Sonnenblumen“ seien aber dank der guten Mitarbeit von Eltern und Lehrern rechtzeitig fertig geworden, freut sich Blankemeyer.

Am 2. November wurde es ernst: Die Habbrügger Schüler fuhren zur einzigen Probe nach Vechta. „In zwei Durchläufen musste alles klappen“, erzählen Schillomeit und Blankemeyer. Alle Skepsis der Betreuerinnen war schnell verflogen: „Es hat alles super funktioniert“, erinnern sich die beiden Mütter ein wenig stolz.

Die Geschichte der Hauptfigur Jule, die sich sehnlichst ein Pferd wünscht, deren Eltern den Wunsch aber strikt ablehnen, können die beiden Frauen gut nachvollziehen. Während sich Schillomeit den Traum vom eigenen Pferd schon vor langer Zeit erfüllen konnte und bis vor fünf Jahren in Dressurprüfungen der Klasse M unterwegs war, blieb es für Blankemeyer ein unerfüllter Wunsch, selbst zu reiten. Ihren drei Kindern konnte sie aber mit Pony „Artax“ die Möglichkeit geben, mit einem Pferd aufzuwachsen.kas

Ilka Schillomeit

Conny Blankemeyer

„Musical-Mütter“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.