• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

BILDUNG: Mit Notebooks an die Spitze

08.12.2009
NWZonline.de NWZonline 2015-07-28T10:42:19Z 280 158

BILDUNG:
Mit Notebooks an die Spitze

SANDKRUG Bei der letzten Besichtigung war noch nicht viel zu sehen von all der modernen Technik, mit der die Klasse 7bR der Waldschule Hatten nach den Sommerferien arbeiten wird. Der künftige Klassenraum liegt in dem Trakt der derzeit umgebaut wird, nur viele aufgerollte Kabel an den Wänden lassen auf technischen Fortschritt schließen.

Wenn der Umbau abgeschlossen ist, wird die 7bR von Klassenlehrer Andreas Hofmann und seinen Kollegen hier als erste Notebook-Klasse des Landkreises Oldenburg unterrichtet.

Für den Einsatz der mobilen Computer wird der Klassenraum mit besonderen Schreibtischen, drehbaren Stühlen und natürlich jeder Menge Computertechnik ausgerüstet. Aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung fließen rund 8600 Euro für Mobiliar und eine elektronische Tafel. Die Verkabelung übernimmt die Gemeinde im Zuge der Schulsanierung, außerdem stellt sie noch einmal rund 5000 Euro für Lehrernotebooks, Server und Computerprogramme zur Verfügung.

Eltern finanzieren

Die Notebooks werden von den Eltern finanziert – genauer gesagt geleast. Andreas Hofmann plant, die Geräte über Mobiles Lernen zu beschaffen, eine gemeinnützige GmbH. Die Geräte sind so über die gesamte Laufzeit versichert, Eltern, die finanziell schlechter gestellt sind, zahlen einen geringeren Betrag.

„Es geht darum, den Computer als Arbeitsgerät kennen zu lernen“, erklärt Hofmann. Zwar sind die meisten Schüler fit am Computer, sie nutzen ihn aber hauptsächlich zum „Chatten“ oder für Spiele. Im Arbeitsalltag werden Computerfähigkeiten aber mittlerweile fast überall vorausgesetzt

Chance für Kinder

Zur Unterzeichnung der Verträge zwischen Schulleiter Stephan Piper, Peter Kuhlmann von der Landesschulbehörde und Bürgermeisterin Elke Szepanski für die Gemeinde waren auch die Elternvertreter Uwe Kirsch und Gabriele Precht gekommen. „Wir sind begeistert und sehen das als große Chance für unsere Kinder“, sagt Uwe Kirsch.

Technik nur Ergänzung

Auch Schulleiter Stephan Piper ist froh über das neue Vorzeigeprojekt seiner Schule. „Das geht aber nur, weil wir engagierte Lehrer wie Andreas Hofmann haben, die sich auch weit außerhalb ihrer Arbeitszeit dafür einsetzen.“ Und bei aller Technikbegeisterung weiß Piper auch: „Das wichtigste Merkmal für guten Unterricht ist die Lehrerpersönlichkeit. Diese Technik kann immer nur eine Ergänzung sein.“