• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Bildung: Ringen um die Zwergschule

19.09.2014

Harpstedt /Dünsen Sollen Eltern aus Kirchseelte ihr Kind ohne Sondergenehmigung der Grundschule Harpstedt auch auf die Grundschule Dünsen schicken dürfen? Genau das wollte die CDU im Samtgemeinderat erreichen und hat im März einen entsprechenden Antrag gestellt. Schulvorstand und Förderverein der Grundschule Dünsen beantragten das gleiche. Ihre Hoffnung: Eltern aus Kirchseelte könnten künftig, wenn sie einfach selbst entscheiden dürften, die Grundschule Dünsen wählen, der zunehmend die Schüler ausgehen.

In der Vorbereitung auf die Sitzung des Schulausschusses am Donnerstag hat die Samtgemeindeverwaltung eine Menge Daten zusammengetragen, die eine eher düstere Zukunft für die Schule ahnen ließen. Plötzlich lag das Gespenst der Schulschließung in der Luft – noch befeuert durch den Umstand, dass die Schulleiterin nach Oldenburg versetzt wurde und die Schule derzeit von Harpstedter Direktor Wolfgang Kunsch mit geführt wird.

Dieser wies darauf hin, dass er im Sommer die Schule verlasse, und dann ein neuer Schulleiter für Harpstedt und für Dünsen gebraucht werde. Die Schulbehörde wartet derzeit mit der Ausschreibung der Stelle in Dünsen, wäre aber, wie Samtgemeindebürgermeister Uwe Cordes erklärte, dazu bereit, einen Leiter für die Schule zu suchen, wenn sich die Samtgemeinde zu ihr bekennt.

Auch wenn Uwe Cordes erklärte, er habe nur pflichtgemäß alle Fakten zusammen getragen, bei Fraktionen und Eltern kam der Eindruck auf, die Verwaltung tendiere dazu, die Schule einfach zu schließen. Das, darin waren sich die Fraktionen einig, dürfe nicht passieren. Einzig Wolfgang Krössing (HBL) merkte an, die Samtgemeinde müsse sich die kleine Schule auch leisten können, und müsse dafür unter Umständen an anderen Stellen sparen.

Wie die Schule am besten zu sichern sei, und ob die Änderung der Einzugsbereiche ein sinnvoller erster Schritt sein könnte, darüber wurde lange diskutiert. Hartmut Post und Herwig Wöbse (CDU) hielten lange an ihrem Antrag fest, Heinz-Jürgen Greszik und Jan Finke (SPD) wollten am liebsten allen Eltern der Samtgemeinde gleich die Möglichkeit geben, die Schule frei zu wählen, was wiederum Herwig Wöbse energisch ablehnte. Irene Kolb und Götz Rohde (Grüne) unterstützen zwar grundsätzlich die Idee der CDU, wollten das Thema aber im neu gegründeten Arbeitskreis verhandeln, der den Schulstandort Harpstedt sichern soll.

Das hatte, mit leicht anderer Begründung, auch die Verwaltung vorgeschlagen und auf diese Lösung einigte sich der Ausschuss schließlich einstimmig. Betont wurde im Beschluss, dass der Schulstandort „Samtgemeinde Harpstedt“ gestärkt und weiterentwickelt werden solle, während im Vorschlag der Verwaltung der Begriff Samtgemeinde dort fehlte.

Innerhalb von zwei Wochen soll sich jetzt der Arbeitskreis mit dem Thema befassen, dann noch im Oktober der Schulausschuss erneut tagen, damit Samtgemeindeausschuss und Samtgemeinderat noch im Oktober über die weiteren Schritte entscheiden können.

Deutlich wurde in der Sitzung aber auch: Der politische Wille zum Erhalt des Standortes allein reicht nicht. Um die Zukunft der Schule in Dünsen langfristig zu sichern, muss die Schule, ob als eigenständige Schule oder als Außenstelle der Grundschule Harpstedt, ein Profil entwickeln, das sie für möglichst viele Eltern interessant macht.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Rufen Sie mich an:
04403 9988 2630
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.