• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Rückkehrer schreibt den Stundenplan um

08.04.2013

Falkenburg „Das ist der wichtigste Ort der Welt. In Norddeutschland. Für mich.“ – Es klang wie eine Liebeserklärung, was Yared Dibaba da am Sonnabend in Kameras des NDR sagte. Für ein paar Stunden war der Moderator und Schauspieler an diesen „wichtigsten Ort“, nämlich Falkenburg, zurückgekehrt. Genauer: an die kleine Grundschule Habbrügge, die mit dem „Plattdeutsch-Botschafter“ einen Tag im Ausnahmezustand erlebte.

Die Rückkehr des TV-Stars war quasi ein Preis. Inga und Andreas Gillerke hatten bei der Aktion „Wünsch Dir Deinen NDR nach Hause!“ mitgemacht, bei der Zuschauer ihren Lieblings-Moderator einladen können. Mehr als 1100 Bewerbung waren eingegangen. „Natürlich“ hatten sich Gillerkes den Besuch von Dibaba gewünscht. Der habe schließlich seine Kindheit in Falkenburg verbracht, sei Plattdeutsch-Spezialist und trotz Fernseh-Karriere bodenständig geblieben.

Schule wie elektrisiert

Wie elektrisiert wirkte die Schule dann, als der berühmte Sohn des Ortes am Sonnabend um 10 erwartet wurde. Mehrere Gäste drängten sich auf dem Flur, plattdeutsche Sketche waren vorbereitet, Begrüßungsworte zu Papier gebracht. Obwohl unterrichtsfreier Sonnabend, war fast die gesamte Schülerschaft erschienen – 24 Kinder.

Regisseur Ingolf Bannemann lotste Dibaba und das mitgereiste Kamerateam allerdings erst einmal an die Hasbruchstraße – zu einem kurzen Dreh am Ortsschild. Dann kam Szene zwei, vor der Schule: Kinder und Erwachsene wurden herausgebeten, sie sollten den vorfahrenden Gast begrüßen. „Ich komm’ von da, von Hamburg“, grinste Dibaba und zeigte in Richtung Sportplatz. Gelächter kam auf: „Da“ liegt Steinkimmen, aber gewiss nicht Hamburg.

„Unentschuldigt gefehlt“

Dann die Begrüßung. Dass dabei nicht jede Szene ratzfatz im Kasten war, erklärte sich von selbst. Immer wieder traf der Gast aus Hamburg auf alte Bekannte. Da wurden Hände geschüttelt, da umarmte man sich. „Du hast 34 Jahre unentschuldigt gefehlt“, frotzelte die frühere Lehrerin und Kinderchor-Leiterin Wiltrud Schauer. Dibaba lachte. Und da: „Das ist doch Frau Henneke.“ Bei ihr habe er Mathe gelernt, allerdings in der Realschule Ganderkesee.

In der Schule waren dann Gäste und Schüler an der Reihe. Mehrere Kinder zeigten plattdeutsche Sketche, mit denen sie schon bei der HaFa-Plattform die Lacher auf ihrer Seite hatten. Verstärkt wurden sie durch die „Strafgefangenen“ Jacob Meyer und Jan Timmermann. Die kommissarische Schulleiterin Birgit Humberg freute sich, mit Dibaba einen „Botschafter der plattdeutschen Sprache“ begrüßen zu können, noch dazu zu einem „Heimspiel“. „Tro di wat, schnack Platt“, appellierte Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas an die Schüler.

Später spielte der Gast aus Hamburg dann selbst „Lehrer“, zog mit einer Bauernhof-Geschichte in seinen Bann, bei der Schüler mal den Part der Kuh, mal den des Misthaufens übernahmen. Auch wurde plattdeutsch gesungen.

Dibaba hatte, nachdem seine Familie 1979 aus Äthiopien nach Falkenburg gekommen war, in der kleinen Dorfschule noch die 4. Klasse besucht. Er sei kein Musterschüler gewesen, bekannte er amüsiert. Wegen „Sabbelns“ sei er schon mal aus dem Unterricht „rausgeflogen“. An die Schule, die heute „etwas moderner“ auf ihn wirke, erinnere er sich gern.

Sichtlich gerührt

Übrigens: Zu Dibabas Rückkehr hatte die Schule auch ehemalige Mitschüler des 44-Jährigen eingeladen. Die Begegnung habe den Gast sichtlich gerührt, berichtete Angela Hillen, Leiterin der Plattdeutsch-AG. Ihr Fazit des Tages? „Aufregend“ sei es gewesen, als Schultag sicherlich lang, „aber gefühlt sehr kurz“.

Der Beitrag des NDR über Dibabas Besuch soll zwischen dem 15. und 20. April im NDR Fernsehen ausgestrahlt werden. Den Termin will der Sender noch melden.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Video

Karsten Kolloge Harpstedt / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2706
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.