• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Bildung: Schule soll im Norden wachsen

29.04.2014

Sandkrug Die Gemeinde Hatten reagiert auf die Platzprobleme in der Waldschule. Die Verwaltung hat einen Beschlussvorschlag für den am Donnerstag, 8. Mai, öffentlich tagenden Schul-, Bildungs- und Kulturausschuss entwickelt, der einen Erweiterungsanbau mit zwei Klassenräumen, einem Technikraum und einem Stuhllager vorsieht. 1,2 Millionen Euro werden die Baumaßnahmen voraussichtlich kosten.

Die Waldschule Hatten kann sich vor Schülern kaum retten. Waren es im Schuljahr 2010/11 noch 544 stieg die Zahl bis heute auf 634 an. Ein maßgeblicher Grund dafür ist die zurückhaltende Akzeptanz, die die IGS in Wardenburg bei Eltern findet. Seit 2010 haben 93 Schüler mehr aus der Nachbargemeinde die Waldschule besucht, als Hatter Schüler die IGS – das entspricht einem Umfang von vier Klassen.

Architekt Detlef Stigge hat seit der vorigen Fachausschusssitzung vier verschiedene Varianten eines Anbaus entwickelt. Zumindest Verwaltung und Schulleitung sind sich einig, dass ein Anbau im Nordflügel die meisten Vorteile bietet. Technikraum und Stuhllager würden dabei im Erdgeschoss entstehen, die zwei dringend benötigten Klassenzimmer im Obergeschoss. Für diese Variante sprechen neben Kostengründen (weniger aufwendiger Anschluss an die vorhandene Fassade möglich) auch, dass bestehende Klassenräume nicht verdunkelt werden, die Gartengestaltung des Kastanienhofs weitgehend erhalten bleibt und das Treppenhaus des Nordflügels mitsamt den vorhandenen Fluchtwegen die Erschließung erleichtert.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wie schnell die Waldschule weiter wachsen kann, hängt vor allem vom Geld ab. Denkbar wäre das Bereitstellen von Planungskosten (200 000 Euro) noch mit dem 1. Nachtragshaushalt, die fehlende eine Million müsste dann per Verpflichtungsermächtigung für 2015 fixiert werden. In diesem, schnellsten Fall ist laut Amtsleiterin Marianne Wentzel mit einem Baubeginn im März 2015 und einer Fertigstellung im Januar 2016 (Inbetriebnahme zum 2. Schulhalbjahr 2015/2016) zu rechnen. Werden die 1,2 Millionen Euro dagegen komplett im Haushalt 2015 aufgebracht, ist erst mit einer Fertigstellung im August 2016 zu rechnen (Inbetriebnahme zum Schulhalbjahr 2016/2017).

Wenn ab dem Schuljahr 2014/15 vier neue fünfte Klassen entstehen, müsste eine Klasse auf jeden Fall in einen Container ziehen. Im laufenden Schuljahr fehlt es aus Platzmangel bereits an Ruhe-, Spiele- und Arbeitsräumen, wie sie für eine Ganztagsschule – und das ist die Waldschule von dienstags bis donnerstags – nötig ist.

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.