• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Jägerschaft: Startschuss mit Schrotstand geplant

22.04.2017

Ahlhorn „Wir wollen noch in diesem Jahr etwas bewegen. Die Baugenehmigung ist erteilt. Die Ausschreibungen gehen in den nächsten Tagen raus.“ So hat Friedrich Sadelfeld, Geschäftsführer für das geplante „Jagdliche Ausbildungszentrum Ahlhorner Heide“ der Kreisjägerschaft Cloppenburg, den Stand des seit mehr als zehn Jahren geplanten Kooperationsprojekts mit der Kreisjägerschaft Vechta beschrieben. Damit scheint wieder Bewegung in die fast unendliche Geschichte zu kommen.

Seit Februar 2015 liegt inzwischen die Genehmigung für das Schießzentrum der beiden Jägerschaften auf der ehemaligen Standortschießanlage der Bundeswehr an der Straße Zum langen Moor in Ahlhorn vor. Vorausgegangen waren lange Auseinandersetzungen um die Nutzung des Geländes. Die Versuche der Gemeinde Großenkneten, mittels des Bebauungsplans Nr. 116 „Ahlhorn-Gewerbegebiet Zum langen Moor“ und einer Veränderungssperre das Schießzentrum zu verhindern, scheiterten letztlich jedoch.

Klagen vor Gericht

Auch nach der Genehmigung blieb es beim Widerstand der Anlieger. Sie befürchten die Lärmbelastung durch die Anlage. Die Initiative „Ahlhorn ohne Schießlärm“ kämpft daher weiterhin gegen das Vorhaben. Klagen gegen die Genehmigung sind bei Gericht anhängig.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nachdenken über Finanzierung der Baumaßnahmen

Die Kreisjägerschaft Cloppenburg zählt derzeit rund 2500 Mitglieder. Bei der Kreisjägerschaft Vechta sind es knapp 1500. Pläne, für die Finanzierung der anstehenden Baumaßnahmen Mitgliedsbeiträge heranzuziehen, hält Sadelfeld im Gespräch für unrealistisch: „Ein Teil des hereinkommenden Geldes wird an die Landesjägerschaft in Hannover abgeführt. Der Rest reicht gerade aus, um den laufenden Betrieb unserer Kreisjägerschaft zu finanzieren.“ Was bleibt, wären etwa eine Spendenaktion der Mitglieder oder eine Kreditaufnahme. Eine Einmalzahlung pro Jägerschaftsangehörigem, die zeitweise im Gespräch war, sei allerdings vom Tisch, heißt es.

Entscheidungen in Sachen Geld könnten bei der nächsten Generalversammlung der Kreisjägerschaft Cloppenburg am Freitag, 26. April, fallen.

Zwischenzeitlich ist es zu einem personellen Wechsel bei der Kreisjägerschaft Cloppenburg gekommen. Der Vorsitzende Dr. Thomas gr. Beilage gab im Herbst 2016 sein Amt ab. Er hatte sich besonders beim Jagdlichen Ausbildungszentrum Ahlhorn eingesetzt. Nach einem verlorenen Machtkampf mit dem Cloppenburger Kreisjägermeister Herbert Pitann, bei dem es auch um den Umgang mit Ahlhorn gegangen war, trat gr. Beilage zurück.

In einem ersten Schritt soll in Ahlhorn nun ein Schrotstand realisiert werden. Der werde dringend für die Jungjägerausbildung und den voraussichtlich ab 2019/20 erforderlichen jährlichen Schießnachweis benötigt, erläuterte Sadelfeld. Eine geeignete Anlage fehle derzeit sowohl der Kreisjägerschaft Cloppenburg als auch den Vechtaer Jägern. Die nun bevorstehenden Baumaßnahmen umfassen laut Sadelfeld, „etwa einen großen Wall, die benötigte Technik und ein Schießhäuschen – eben das Minimum, das für Ausbildungszwecke benötigt wird“.

Zu den erwarteten Kosten wollte er sich unter Hinweis auf die ausstehenden Angebote nicht äußern. Er betonte, dass nur gebaut werde, was auch finanzierbar sei – und das in mehreren Etappen. Fest stehe bislang, dass der Landkreis Cloppenburg 270 000 Euro beisteuert. 230 000 Euro kommen vom Landkreis Vechta. 200 000 Euro hat die Landesjägerschaft Niedersachsen zugesagt. Alle weiteren im Raum stehenden Zahlen seien im aktuellen Stadium Spekulationen, so Sadelfeld. 2016 war von Gesamtkosten von 1,95 Millionen Euro die Rede gewesen.

Anlage nutzen

Nach dem Schrotstand sollen im Ausbildungszentrum Ahlhorner Heide in weiteren Abschnitten beispielsweise Bereiche für die Kugelschützen entstehen. Von den vorhandenen Anlagen, die noch aus Zeiten des Bundeswehr-Standortschießplatzes stammen, können laut Sadelfeld unter anderem ein 50 Meter-Stand sowie der Pistolenstand weitergenutzt werden.

Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2804
Ulrich Suttka Stv. Redaktionsleitung, Großenkneten/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2702
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.