• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Essen: Sie stehen für die Jüngsten am Herd

14.04.2018

Stenum Wenn die Schüler und Kindergartenkinder noch tief und fest schlafen, kümmern sie sich schon um das Mittagessen für die Jüngsten: die Mitarbeiter der Landküche Stenum. Spätestens um 5 Uhr sind alle da. Dann kommen die Lieferanten. Die fünf Köchinnen und ein Koch prüfen die frische Ware nicht nur auf Vollständigkeit, sondern auch auf Qualität. „Wir haben strenge Auflagen“, berichtet Carmen Lüschen, die das Unternehmen zusammen mit ihrem Mann Axel führt. So muss etwa die Temperatur stimmen. Und da gibt es auch schon mal Beanstandungen: „Da sind wir penibel“, sagt Carmen Lüschen.

Milchreis beliebt

Zu den Lieblingsessen der Kinder zählen neben Milchreis auch Geflügelbratwurst mit Kartoffelpüree und Rotkohl, Nudeln mit Bolognesesoße und Pancakes mit Apfelmus.

Riesige Mengen produzieren die Mitarbeiter der Landküche Stenum. Gibt es Milchreis, kochen sie rund 260 Liter. Bei Suppen und Eintöpfen sind es sogar 400 Liter. Stehen Kartoffeln auf dem Speiseplan, landen 300 Kilogramm in den Kochtöpfen.

Die 48-Jährige ist gelernte Köchin und hat mit ihrem Mann zuvor im Altmoorhauser Krug gearbeitet. Schon damals hatten sie für Schulen und Kindergärten gekocht. Als die Gaststätte schloss, entschieden die Eheleute, sich selbstständig zu machen. Innerhalb von vier Monaten bauten sie die Garage neben ihrem Haus in Stenum zur Küche um.

Das war 2010. Heute hat sich die Zahl ihrer Kunden vervierfacht: 40 Schulen und Kindertagesstätten beliefert die Landküche Stenum. Fast alle Einrichtungen in Ganderkesee beziehen ihr Essen von dort, ihre Touren führen Axel Lüschen und die drei Fahrer aber auch bis nach Huntlosen und Oldenburg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ist die Ware in die Kühlhäuser und das Trockenlager geräumt, gibt es eine Besprechung – und dann geht es gegen 6 Uhr an die Kochtöpfe. Die Einrichtungen bekommen den Speiseplan bereits vier Wochen im Voraus. Es gibt täglich drei Menüs, darunter ein vegetarisches, dazu zwei Desserts und Rohkost zur Auswahl. Zudem sind immer zwei laktose- und glutenfreie Essen dabei, einmal mit und einmal ohne Fleisch. Ein Gericht kostet 2,70 Euro. Speisen für Muslime seien kein Problem. Generell stehe wenig Schweinefleisch auf dem Speiseplan, und wenn doch, gebe es ja immer eine vegetarische Alternative, sagt Carmen Lüschen.

Die Zahl der Kinder, die bestimmte Zutaten nicht vertragen, nehme zu. Bei 35 Kindern sei dies aktuell der Fall. Darunter seien nicht nur Laktoseintoleranz und Glutenunverträglichkeit, sondern auch Allergien, etwa gegen Soja, Sellerie und Karotten.

Die erste Lieferung muss um 9.15 Uhr fertig sein, denn die ersten Krippenkinder essen um 10.30 Uhr. Vor 12 Uhr wollen alle ihr Essen haben, berichtet Carmen Lüschen. Die Gerichte kommen warm in den Einrichtungen an.

Eine große Herausforderung seien die rechtlichen Vorgaben. „Wir müssen alles dokumentieren. Wir haben zum Beispiel die EU-Zulassung. Danach müssen wir auch aufschreiben, wer welches Gerät sauber gemacht hat und mit welchen Mitteln.“ Das Veterinäramt komme regelmäßig zur Kontrolle, alle zwei bis drei Jahre prüfe das Landesinstitut für Verbraucherschutz die Dokumente.

Dosen und Tüten findet man in der Landküche nicht. Einige Kinder müssten sich erst an das frische Essen gewöhnen, berichtet die Chefin. „Manche kennen Ravioli nur aus der Dose oder beschweren sich, wenn im selbst gemachten Kartoffelpüree noch Kartoffelstücke sind“, erzählt sie. Kinder würden sich aber schnell umgewöhnen. Es gebe einige Klassiker (siehe Infokasten), die besonders gut ankommen. Manchmal teste sie auch Neues, wie etwa Quinoa-Salat. Werde der oft bestellt, bleibe er im Sortiment, ansonsten werde er eben wieder vom Speiseplan gestrichen.

Sind die Essen raus, ist aber noch nicht Feierabend. Dann bereiten die Mitarbeiter Gerichte wie Bohnen- und Kartoffelsalat zu, die einen Tag durchziehen müssen. Anschließend wird geputzt. Aber dann, um 14 Uhr, ist endlich Feierabend.

Sonja Klanke Redakteurin, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.