• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Vom Löschen und Pflanzen

21.06.2018

Wenn im Sachunterricht der Grundschule Harpstedt das Thema „Feuerwehr“ behandelt wird, dann gibt es einen ganz eindeutigen Höhepunkt: der Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt. Das war auch nicht anders, als sich die Kinder der Klasse 3d dieser Tage im Harpstedter Feuerwehrhaus umschauten. Zugführer Malte Kasch war der kompetente Fachmann, der den Mädchen und Jungen reichlich Informationen über Ausrüstung und Feuerwehrfahrzeuge vermitteln konnte. Statt trockener Theorie erklärte „Feuerwehrmann Malte“ die sechs Harpstedter Einsatzfahrzeuge. Die 18 Grundschülerinnen und Grundschüler durften sich nicht nur in das Feuerwehrfahrzeug setzen, sondern auch selbst einmal spüren, wie viel Kraft es kostet, einen Feuerwehrschlauch im Einsatz zu halten. „Nach diesem spannenden Vormittag wird es sicher einigen Nachwuchs für die Kinder- und Jugendfeuerwehr Harpstedt geben, denn auch weitere 3. Klassen durften die Feuerwehr besuchen“, prognostizierte Woldemar Schilberg, Konrektor der Grundschule.

Der Albertushof in Groß Ippener kann Naturschutz! – Davon sind SPD-Landtagsabgeordneter Axel Brammer und SPD-Bundestagsabgeordnete Susanne Mittag nach einem Besuch der Einrichtung überzeugt. Erst Anfang März hatten Mitarbeiter und Beschäftigte der Tagesförderstätte 40 junge Apfelbäume gepflanzt. Ziel ist nicht nur die Herstellung von eigenem Apfelsaft. Vor allem soll Lebensraum für Wildbienen, Insekten und Vögel geschaffen werden. Deshalb werden zwischen den jungen Bäumen auch alte abgestorbene Bäume stehen gelassen und unter ihnen Blühpflanzen ausgesät. „Das wollten wir fördern“, sagte Mittag und organisierte einen Austausch mit dem Fachbereichsleiter Christof Naber. So packten die Abgeordneten mit an und pflanzten mit Unterstützung der Tagesförderung zwei weitere von ihnen gespendete Apfelbäume. Der Albertushof hat mit seinen Plänen schon einige Institutionen begeistert. So unterstützen die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, die Airbus-Glückspfennig-Aktion und der Umweltpreis des Landkreises Oldenburg die Aktionen. Das Pflanz-Projekt „macht unseren Bewohnern sehr viel Spaß. Aus diesem Grund planen wir weitere Aktionen“, berichtete Naber. Gerade auch junge Menschen wolle man an die Arbeit in der Natur und den Naturschutz heranführen. Brammer, Mitglied des Umweltausschusses im Landtag, betonte: „Wir müssen alle mehr für unsere Insekten tun. Sie sind für unsere Umwelt unverzichtbar. Ohne Insekten keine Bestäubung von Pflanzen und auch keine Vögel. Eine gesamte Nahrungskette ist gefährdet.“

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.