• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Film ab für die Ausbildung

21.02.2019

Wardenburg Fachkräftemangel und ein verändertes Medienverhalten lassen Firmen in Wardenburg neue Wege gehen auf der Suche nach Auszubildenden: Die Unternehmen geben Schülerinnen und Schüler des zehnten Jahrgangs an der IGS Am Everkamp einen Einblick in ihre Ausbildungsberufe; die Jugendlichen stellen ihren Mitschülern dann diese Firmen mit Vorträgen und kleinen Filmen vor. Initiiert wurde das Projekt von der Arbeitsgruppe Wirtschaft und der IGS.

Hemmschwelle sinkt

In den vergangenen Jahren hatte die IGS regelmäßig Ausbildungsmessen ausgerichtet, um Schüler und Betriebe zusammenzubringen. Nicht immer aber sei es gelungen, Schüler und Firmenvertreter effektiv ins Gespräch zu bringen, zieht die zuständige IGS-Lehrerin Berit Pleitner Bilanz. Sie ist überzeugt: „Mit dieser neuen Art der Firmenpräsentation sinkt die Hemmschwelle, sich bei einem Unternehmen zu bewerben.“

Tim Luca Neujahr (links) und Marco Borchers geben für den Film einen Einblick in ihren Berufsalltag.

Transparent sein für Jugendliche

Noch bis zu diesem Freitag sind Jugendliche der IGS in Wardenburger Firmen unterwegs.

An diesem Projekt, das die IGS Wardenburg gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Wirtschaft initiiert hat, beteiligen sich der Friseursalon Bremer, die Gemeindeverwaltung, das Autohaus Kramer, die Raiffeisen-Genossenschaft und Schelling Nutzfahrzeuge.

Die Idee dahinter: Firmen und die Ausbildungsberufe, die sie anbieten, werden für Jugendliche transparent. Für die Firmen bietet dieses Projekt gleichzeitig eine Plattform, um Auszubildende anzuwerben.

Der Trend geht immer mehr in Richtung Multimedia-Stellenangebote. Gerade junge Leute werden mittlerweile gezielt über soziale Medien von Firmen angesprochen.

16 Schülerinnen und Schüler der IGS sind für das Pilotprojekt ausgewählt worden. Zwei Wochen lang haben sie sich im Wirtschaftsunterricht vorbereitet, sich Bewerbungsfilme anderer Unternehmen im Internet angesehen und herausgearbeitet, welche Fragen und Informationen sie in ihrer Präsentation in den Mittelpunkt stellen wollen.

Gabi Hummels ist begeistert von dem neuen Konzept: „Viel besser als über solche Kanäle kann man Jugendliche nicht erreichen“, sagt die Prokuristin der Firma Schelling Nutzfahrzeuge. Einen Vormittag lang sind drei Schülerinnen der IGS – Jette Heimann, Lea Bökamp und Marielle Deeken-Wulsch – hier vor Ort. Schelling bietet Ausbildungsplätze für Kfz-Mechatronik und Fachkräfte für Lagerlogistik. Nachdem die Schülerinnen erste Informationen über die Firma und die Ausbildungsberufe bekommen haben, geht es mit der Handykamera los: Die 15-Jährigen sammeln Eindrucke, interviewen die Auszubildenden, sehen sich in der Werkstatt und im Lager um.

Ganz bewusst haben sich die Mädchen mit Schelling für eine vermeintliche Männerdomäne entschieden: „Wir wollten mit einem Klischee brechen, dass die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker nichts für Frauen ist“, erklärt Lea. Und tatsächlich arbeitet hier auch eine Gesellin an den schweren Fahrzeugen. „Wir sind offen für Bewerberinnen“, so Gabi Hummels.

Für die drei jungen Filmemacherinnen selbst kommt eine Ausbildung zwar im Moment noch nicht infrage, sie wollen nach der zehnten Klasse weiter zur Schule gehen. Aber sie möchten Acht- und Neuntklässlern der IGS, die einen Ausbildungsplatz suchen, ein möglichst umfassendes Bild der Ausbildungsmöglichkeiten geben. Für diesen Zweck erarbeiten sie und die anderen Projektteilnehmer aussagekräftige Präsentationen der Betriebe. Dazu gehören auch die Filme, die von den Jugendlichen gedreht werden. Sie sind künftig zusätzlich auf der Wardenburg-App zu sehen und können so noch mehr potenzielle Azubis erreichen.

Für Gabi Hummels ist die Idee, dass Jugendliche Gleichaltrigen etwas über die Betriebe erzählen, überzeugend: „Mit einem solchen Film werden unsere Informationen aufgepeppt. Die Jugendlichen sind quasi Übersetzer zwischen den Generationen.“

Eine Brücke schlagen

Das sieht auch Stefan Pelster von der Arbeitsgruppe Wirtschaft so: „Wenn Schüler sich in einem Betrieb umschauen und diese Informationen locker an Gleichaltrige weitergeben, ist das eine ganz andere Kommunikation“, erklärt der Unternehmensberater. Pelster hatte 2013 zunächst für den einmal jährlich stattfindenden Zukunftstag – eine Berufsorientierung für jüngere Schüler – den Kontakt zwischen der IGS und örtlichen Firmen hergestellt. Jetzt ist das Ziel, gemeinsam mit der Schule eine Brücke vom Zukunftstag der 7. Klasse und den Betriebspraktika im 8. und 9. Jahrgang bis zu den Schulabgängern zu schlagen.

Bei Schelling hofft man nun, dass das Projekt Früchte trägt: Für 2020 sucht die Firma einen Auszubildenden zum Kfz-Mechatroniker und einen zur Fachkraft Lagerlogistik. Und das dürfen natürlich gern auch Mädchen sein.

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Anke Brockmeyer Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2730
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.