• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Wie man erwachsen werden lehrt

06.12.2016

Hude Damit Kinder möglichst effizient lernen, genügt es nicht, den Lehrstoff verständlich zu vermitteln. Auch das Umfeld muss stimmen, die Schüler müssen sich in ihrer Klassengemeinschaft wohlfühlen und als Gruppe miteinander agieren.

Um dies zu erreichen, gibt es an der Peter-Ustinov-Schule (PUS) in Hude bereits „Methoden- und Sozialtraining“. In Zukunft werden die Lehrkräfte weitere, neue Lehrmethoden im Unterricht anwenden können: „Zwölf von 50 Kollegen und unsere zwei Sozialpädagoginnen haben an dem ersten Modul des freiwilligen Fortbildungsprogramms ,Lions-Quest‘ teilgenommen“, berichtet der stellvertretende Schulleiter Thomas Wachtmeister.

„Lions-Quest“ ist ein Programm von „Lions Clubs International“ und wird vom Lions-Club Oldenburger Geest finanziell unterstützt. Die Lehrer besuchen insgesamt zwei dreitägige Fortbildungen: „Die erste beinhaltet das Modul ,Erwachsen werden‘ mit Lehrstoff für Zehn- bis 14-Jährige, die zweite das Modul ,Erwachsen handeln‘ für 15- bis 20-Jährige“, erklärt der Präsident des Lions-Club Oldenburger Geest, Johann Holst.

Der Club hat die Kosten für die Teilnahme der Lehrkräfte, rund 3000 Euro, übernommen: „Wir sind froh, dass dieses Konzept nun auch in Hude umgesetzt wird. Damit können auch unsere Spender sehen, dass das Geld direkt den Kindern vor Ort zugute kommt“, betont Schatzmeister Ekhard Kuck.

Die Rückmeldung der Kollegen war durchweg positiv: „Der Praxisanteil war sehr hoch, die Situationen wurden in Gruppen durchgespielt und konnten anschließend sofort im Unterricht angewendet werden“, berichtet Sozialpädagogin Insa Coordes. Auch das Engagement der Lehrkräfte sei sehr hoch gewesen. Am Schluss der Fortbildung hat jede Lehrkraft einen Ordner und eine CD mit den Kernaussagen erhalten. „Das ist ein guter Leitfaden und eine große Hilfe im Alltag“, so Armin Kirsch, didaktischer Leiter der Schule.

Die Schüler werden mit dem Programm an das Erwachsenwerden herangeführt, es soll präventiv wirken: „Von der fünften bis zur siebten Klasse werden alle Schüler gemeinsam in einer Klasse beschult, erst danach erfolgt die Aufteilung in die verschiedenen Zweige. Die Klassengemeinschaftsförderung ist dabei sehr wichtig, die Schüler bekommen auch Handwerkszeug, um Konflikte selber zu lösen“, betont Wachtmeister.

Die PUS erhält zudem das Lions-Quest-Zertifikat, wenn die Module fest in den Unterricht installiert wurden und ein Großteil der Kollegen die Fortbildung absolviert hat. Schulleiter Nico Rettcher sieht darin eine weitere Chance und Verpflichtung: „Ein Zertifikat bedeutet für uns nicht die Profilierung der Schule, sondern die Chance zur Evaluierung, die wir dann durchführen müssen und die der Qualitätssicherung dient.“

Er sei „unheimlich dankbar“ darüber, dass der Lions-Club diese Fortbildungen möglich gemacht habe. Die Lions seien auf die PUS zugekommen und da der Fortbildungsschwerpunkt ohnehin auf der Agenda gestanden habe, habe der Lions-Club den „Nagel auf den Kopf“ getroffen. Im Februar 2017 absolvieren die Kollegen dann das zweite Modul des Fortbildungsprogramms.

Nils Coordes Volontär, 3. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.