• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Anbau kommt vom Tisch

10.11.2018

Wildeshausen Zu Beginn der Sitzung betonte Stephan Rollié (CDW) die Dringlichkeit – erfolglos. Der CDW-Antrag, kurzfristig einen Anbau eines Grundschulzuges (vier allgemeine Unterrichtsräume und zwei Gruppen-/Differenzierungsräume) an der St.-Peter-Schule zu realisieren, hat es in der jüngsten Ausschusssitzung für Schulangelegenheiten im Wildeshauser Stadthaus nicht auf die Tagesordnung geschafft. Der Antrag, sich noch am gleichen Abend damit auseinanderzusetzen, ist allerdings bei Stimmengleichheit im Ausschuss abgeschmettert worden.

Der Antrag ist ein weiterer Vorschlag, der Raumnot in der Grundschule entgegenzuwirken. Seit Monaten diskutieren Stadt und Landkreis darüber, ob die St.-Peter-Schüler in das Gebäude der Hunte-Förderschule an der Heemstraße ziehen sollten – um der Raumnot zu entgehen.

Gestiegene Kosten infolge eines möglichen Schultausches, ein Verkehrskonzept mit Folgen für die Stadt – dies waren für den CDW-Ratsherren gute Gründe, über das Thema zu sprechen.

Die Dringlichkeit betonten neben Rollié auch Günter Lübke (CDU) sowie Hermann Hitz und Corinna Riedel-Seebacher (beide UWG). Dagegen waren Manfred Rebensburg (Grüne), Ulrich Becker, Woldemar Schilberg und Matthias Kluck (alle SPD).

Auf den Schultausch geht auch die UWG in einer jüngsten Mitteilung ein. Auch die Radio-Podiumsdiskussion ums Thema Schultausch greift sie auf. Die Diskussion wurde auf NDR 1 ausgestrahlt. Ein Teilnehmer der Diskussion war unter anderem Rebensburg. Es sei schon bezeichnend, dass sich von den Befürwortern des Schultausches im Rat der Stadt nur Rebensburg bereitfand, seine Position auch in der öffentlichen Diskussion zu vertreten, schreibt die UWG.

Die von ihm präsentierten Berechnungen zu den Kosten eines ohne den Schultausch angeblich notwendigen Schulneubaus seien allerdings wenig überzeugend vor dem Hintergrund, dass auch im Falle dieses Schultausches geplant sei, das jetzige Gebäude der St.-Peter-Schule mit ganz erheblichem Aufwand zu erweitern. Hier stelle sich zweifellos die Frage, warum das erweiterte Gebäude dann nicht gleich von der St.-Peter-Schule weiter genutzt werden solle, moniert die UWG.

Verena Sieling
Wildeshausen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2708

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.