• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Gemischte Bilanz bei der Kinderbetreuung

25.08.2018

Wildeshausen Beitragsfreie Kindergartenplätze, erhöhte Nachfrage nach Krippenplätzen, steigende Geburtenzahlen: Das spannende, wenn auch sperrig klingende Thema „Kindertagesstättenbedarfsplanung“ wird den Wildeshauser Ausschuss für Ordnung, Familie und Soziales bei seiner Sitzung am Donnerstag, 6. September, ab 18.15 Uhr im Stadthaus beschäftigen. Aktuelle Zahlen legt in diesem Zusammenhang die Stadtverwaltung vor.

Ungewöhnlich im Vergleich zu umliegenden Kommunen ist die seit 2014/15 steigende Geburtenzahl von seinerzeit 164 auf inzwischen 204 Kinder pro Jahr. Dabei handelt es sich nur um Babys, deren Eltern in Wildeshausen ihren Wohnsitz haben. Die Anzahl aller in Wildeshausen neugeborenen Kinder, die teilweise ihren Wohnsitz in den Umlandkommunen haben, ist deutlich höher.

Steigende Nachfrage

Steigend ist auch die Nachfrage nach den 178 Plätzen in den neun Wildeshauser Krippen. Die sind derzeit alle belegt – und 42 Kinder im Alter von ein bis drei Jahren bislang leer ausgegangen, obwohl sie einen Rechtsanspruch auf einen Platz haben. Die Verwaltung warnt in diesem Zusammenhang allerdings vor Aktionismus, denn bis zum Jahresende würden 15 Kinder drei Jahre alt, bis Ende März 2019 28 Kinder und bis zum 31. Juli weitere 35. Da diese ihrerseits einen Anspruch auf einen beitragsfreien Kindergartenplatz hätten, würden sie erwartungsgemäß dorthin wechseln, und die derzeit auf der Warteliste für einen Krippenplatz stehenden Kinder könnten nachrücken.

„Allerdings wird ein Wechsel innerhalb desselben Kindergartens nur eingeschränkt möglich sein“, gibt die Verwaltung zu bedenken. Deshalb sei es erforderlich, dass generell in den Kindergartengruppen Reserven für nachrückende Krippenkinder vorgehalten bzw. zusätzliche Plätze geschaffen würden.

Für die Zukunft rechnet die Stadt mit einer weiteren Entspannung der Lage, da mit Fertigstellung der Krippe im Kindergarten „Regenbogen“ insgesamt 193 Krippenplätze zur Verfügung stünden. Die Kita „Regenbogen" ist aber in Kleinenkneten, und damit für einige Wildeshauser Eltern eventuell zu weit entfernt.

Generell veranschlagt die Verwaltung nach entsprechenden Hochrechnungen und Erfahrungen die durchschnittliche Bedarfsquote für die Betreuung von unter Dreijährigen mit 50 Prozent. Der Bedarf wächst dabei mit dem Alter: Während nur zwei unter einjährige Kinder derzeit eine Krippe in Wildeshausen besuchen, sind es bei den Ein- bis Zweijährigen 76 und bei den Zwei- bis Dreijährigen 81.

Entspannter als im Krippenbereich stellt sich die Lage derzeit bei den Kindergartenplätzen dar: Hier können 600 Kinder betreut werden. Die Verwaltung rechnet damit, dass 90 bis 95 Prozent aller in Frage kommenden Jungen und Mädchen in den Kindergarten gehen und kann rechnerisch allen einen Platz anbieten.

Ausreichend Hortplätze

Gut versorgt ist Wildeshausen aktuell auch mit Hortplätzen. Der Kinderhort der Johanniter-Unfall-Hilfe hat aktuell 28 von 32 Plätzen vergeben. Künftig könnten nach erfolgter Genehmigung sogar 40 Plätze vergeben werden. Beim städtischen Kinderhort an der Wallschule sind aktuell 16 von 20 Plätzen belegt. Im Hort werden Grundschüler in der unterrichtsfreien Zeit betreut.

Übrigens hat die seit August geltende Beitragsfreiheit für Kindergartenplätze bislang laut Verwaltung nicht zu einer steigenden Nachfrage geführt. Gleiches gelte für die Inanspruchnahme von Sonderöffnungszeiten.

Überraschend entspannt scheint die Lage auch bei den Finanzen zu sein. Zum Ausgleich für die wegfallenden Elternbeiträge erhalten die Kitas eine Finanzhilfe des Landes, die von 20 auf 55 Prozent im Kindergartenjahr 2018/2019 und bis auf 58 Prozent im Kita-Jahr 2021/2022 steigt.

Für die Wildeshauser Kindergärten erwartet die Verwaltung in der Summe ein finanziell ausgeglichenes Ergebnis. Eine Ausnahme stelle allerdings das „Eulennest“ auf Gut Spascher Sand dar, das aufgrund der besonderen Ausrichtung und des höheren Gebührenniveaus mit einem Defizit rechnen müsse.

Uta-Maria Kramer Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2703
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.