• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Berufsbildende Schulen: Aus Rektor wird Jungjäger und Skipper

20.06.2018

Wildeshausen Sein Fazit fällt glasklar aus: „Es hat Spaß gemacht. Meine Berufswahl habe ich nie bereut“, sagt Gerhard Albers. Seit 1980 ist der gebürtige Friesoyther Lehrer, seit 2006 Rektor der Berufsbildenden Schulen (BBS) in Wildeshausen. Zum 31. Juli geht der 65-jährige Pädagoge in Pension. Sein Schreibtisch ist aber noch pickepackevoll: Er unterschreibt alle Zeugnisse der größten Schule im Landkreis Oldenburg selbst.

Start in Cloppenburg

Dabei war das Lehramt nur sein „Plan B“: Albers wollte Mediziner werden. Schon beim Roten Kreuz war er als Ausbilder in Sachen Erste Hilfe unterwegs. „Doch leider hat mein Abi-Schnitt nicht ausgereicht.“ Seine Eltern, die eine Fleischerei hatten, sahen gar eine Zukunft des Sohnes im Handwerksbetrieb. Es kam anders: Nach der zweijährigen Handelsschule in Friesoythe (Kreis Cloppenburg) studierte Albers Wirtschaftspädagogik in Göttingen; es folgte das Referendariat in Oldenburg und in Rostrup (Ammerland). Eigentlich wollte er schon 1980 nach Wildeshausen. „Aber die Bewerberzahl war zu groß“, erinnert sich der heutige Oberstudiendirektor. Er unterrichtete in Cloppenburg und später ab 1996 an den neuen BBS Friesoythe, wo er auch als Koordinator tätig war. 2006 wurde er Schulleiter in Wildeshausen.

Unter Albers’ Ägide wuchsen die BBS von 1600 auf mittlerweile rund 2000 Schülerinnen und Schüler. Diverse Baumaßnahmen wurden umgesetzt: Ausbau des Standortes St.-Peter-Straße mit Gas­tronomie, Anbau am Windmühlenweg, Eröffnung des Beruflichen Gymnasiums. Albers spricht von „Anpassungen an den Bedarf“. Im kommenden Jahr wird das Gebäude F (Technikerschule) fertiggestellt. Die Kreismedienstelle soll künftig aus dem Keller der Kreismusikschule an die BBS umziehen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dem scheidenden Schulleiter ist die große „Durchlässigkeit des Systems“ wichtig. Auch den Schülerinnen und Schülern verdeutliche er immer wieder, dass es sich lohne, für den Erfolg zu kämpfen und dass den ersten Schritten auf der schulischen Laufbahn weitere folgen sollten. Daher sei man bemüht, nach außen darzustellen, welche Möglichkeiten die BBS böten.

Kooperation mit Firmen

Rückblickend auf seine Zeit als Schulleiter würdigt Albers den engen Schulterschluss mit den Betrieben. Die Auswirkungen der digitalen Revolution in der Arbeitswelt würden auch die BBS treffen. Bislang sei die Einrichtung im Bereich Technik und IT-Ausstattung gut aufgestellt. Vorangekommen sei in den vergangenen zwölf Jahren die Internationalisierung der Schule. Die BBS sind „Europaschule“; die Zahl der Sprachzertifikate habe zugenommen. In seinem Team – inzwischen gehören dem Kollegium 140 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an – habe er stets Unterstützung gefunden. Dabei hebt er auch Monika Willenborg, Brigitte Neuse und Claudia Kirk im Sekretariat hervor. Die Stelle des Schulleiters wurde neu ausgeschrieben. Das Auswahlverfahren dauert an. Kommissarische Nachfolgerin werde voraussichtlich seine Stellvertreterin Claudia Schlotmann.

Albers, verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Töchtern, lebt in Scharrel (Saterland). In der Gemeinde sitzt er für die CDU im Rat. Künftig wolle er die zusätzliche Freizeit für neue Hobbys nutzen. Angetrieben von Neugier und Wissensdurst hat Albers kürzlich Bootsführerschein und Jagdschein gemacht. „Ich bin vermutlich der älteste Jungjäger in der Region“, unkt er. Auch die Verbindungen zu Wildeshausen will der überzeugte Berufsschullehrer nicht abreißen lassen. Spätestens am 14. August ist er wieder hier: zum Richtfest des F-Gebäudes.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.