• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Bei der Arbeit über die Schulter schauen

05.06.2019

Wildeshausen Auf eine interessante und abwechslungsreiche Tour ging es am Dienstagmorgen für rund 300 Schülerinnen und Schüler des Beruflichen Gymnasiums, der Real- und Hauptschule Wildeshausen sowie der IGS Spascher Sand. Während einer „Ausbildungsreise“ besuchten sie verschiedene Unternehmen in Wildeshausen und der näheren Umgebung. Eine Gruppe von rund sieben Schülern besichtigte dabei die Geestland Putenspezialitäten GmbH in Wildeshausen.

Diese nahm erstmals an dem Projekt teil. Warum das so ist, machte Geschäftsführer Norbert Deeken deutlich: „Die Zeiten haben sich geändert“, sagte er. Auszubildende – besonders im Handwerk – seien im Zuge des Fachkräftemangels die Superstars von morgen. Deutlich werde dies daran, dass derzeit sogar über Ablösesummen für fertig Ausgebildete diskutiert werde. Daher sei die PHW-Gruppe, zu der das Wildeshauser Unternehmen gehört, mit einer Reihe von Aktionen auf der Suche nach Auszubildenden.

Gemeinsam mit Melanie Puhlig-Thomsen, zuständig für die Personalentwicklung der PHW-Gruppe, und Christoph Freese, Leiter der Qualitätssicherung, stellte Deeken das Unternehmen sowie die verschiedenen Ausbildungsberufe vor. Der Geschäftsführer empfahl den Schülern Praktika zu machen, um zu sehen, ob Unternehmen auch das halten würden, was sie versprechen. Die Geestland Putenspezialitäten GmbH sei offen für Praktika, so Deeken. Durch die „Ausbildungsreise“ werde bereits ein direkter Kontakt zu Betrieben hergestellt, lobte er das Projekt.

Nach dem eher theoretischen Teil ging es für die Schüler auch in den Betrieb. Von einem Besuchergang aus war der Ablauf von der Anlieferung über die Schlachtung bis zur Verarbeitung der Puten zu sehen. Deeken und Freese erklärten den jungen Leuten dabei immer wieder einzelne Schritte – beispielsweise, dass die Puten zunächst betäubt werden, bevor sie getötet werden, oder dass ein muslimischer Mitarbeiter die Schlachtung für die Halal-Zertifizierung begleite. Zudem sei die Schlachtung hierfür Richtung Mekka ausgerichtet. Bei den Schülern kam die Besichtigung gut an. „Ich fand es sehr interessant“, sagte Finn Weinert vom Beruflichen Gymnasium. Er habe einen guten Überblick über die Arbeit und Ausbildungsmöglichkeiten im Unternehmen bekommen, erklärte der Elftklässler.

Die Ausbildungsreise ist Teil des Projekts „Schule trifft Wirtschaft 4.0“. Fachkräfte von morgen sollen lokale Firmen kennenlernen. Auftraggeber der Ausbildungsreise war die Mittelstandsvereinigung (MIT) Wildeshausen. Ein Team aus zwölf Schülerinnen und Schülern des Beruflichen Gymnasiums hatte die Besichtigungen organisiert. Neben der Geestland Putenspezialitäten GmbH waren Schülergruppen bei weiteren Unternehmen aus der Region, unter anderem bei Agrarfrost, Hoffrogge, der Landessparkasse zu Oldenburg (LzO) oder beim Bestattungshaus Reinke in Wildeshausen.

Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Renke Hemken-Wulf Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2912
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.