• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Bildung: Von der Schule in die Wirtschaft

17.08.2018

Wildeshausen Mal eben die Seiten gewechselt: Gleich drei Absolventen des Beruflichen Gymnasiums Wildeshausen haben beim Berufsinformationstag „BIT“ 2018 am Donnerstag nicht mehr die Schulbank gedrückt, sondern zusammen mit anderen Firmenvertretern vom Pult aus die Schüler beraten.

„Wir veranstalten jährlich diesen Tag, um den Dialog an der Schnittstelle zwischen Schule und Beruf zu fördern, und da ist es natürlich toll, wenn unsere eigenen Absolventen Infos auf Augenhöhe vermitteln“, freute sich Ralf Röhl, Bereichsleiter des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft.

Viel Interesse

„Viele explizite Nachfragen und ganz viel Interesse“ verbuchte denn auch Sarah Schwarz. Die Absolventin des Beruflichen Gymnasiums arbeitet inzwischen bei der Firma Hydrotec und sieht den BIT als tolle Chance für die Betriebe, potenzielle Bewerber kennenzulernen. „Viele Unternehmen suchen ja händeringend gute Leute, und da ist man hier natürlich an der richtigen Adresse“, so Schwarz.

Seiten gewechselt

Ähnlich ging es Daria Jöckel, die ebenfalls ihren Abschluss am Beruflichen Gymnasium machte und inzwischen für Agrarfrost arbeitet. „Einer der Schüler hat sich sogar schon bei uns beworben“, freute sie sich.

Von seinen positiven Erfahrungen diesbezüglich konnte den Schülern auch Christoph Kammann berichten. Der junge Mann, der im Juni sein Abitur machte, absolviert derzeit ein duales Studium BWL bei Agrarfrost mit integrierter Ausbildung zum Industriekaufmann.

„Es ist natürlich toll, wenn wir durch Veranstaltungen wie diese einige Schüler im Landkreis Oldenburg halten können“, ergänzte Röhl.

Mit der Volksbank, der OLB und der LzO waren gleich drei Banken beim BIT vertreten. Von Ausbildungsangeboten, Bewerbungsverfahren sowie Einstiegsvoraussetzungen bei der LzO berichtete Timo Pfefferkorn, ebenfalls ein Absolvent des Beruflichen Gymnasiums.

Von AOK bis Radiologie

Des Weiteren nutzten die Krankenkasse AOK, der größte deutsche Geflügelzüchter und -verarbeiter PHW, die Werbeagentur Frese & Wolff, die Radiologie Vechta, die Software-Schmiede Hoffrogge, das Krankenhaus Johanneum und der Landmaschinenhersteller Amazone die Chance, sich den Gymnasiasten vorzustellen.

„Wir haben eine lange Liste an Bewerbern und rotieren jedes Jahr, um den Schülern immer wieder neue Infos zu bieten“, erläuterte Röhl.

Aus den insgesamt zehn Betrieben, die diesmal dabei waren, konnte sich jeder der 270 teilnehmenden Elft-, Zwölft- und Dreizehnt-Klässler drei Firmen aussuchen, die er näher kennenlernen wollte.

Nähe zur Praxis

„Der BIT ist inzwischen ein fester Baustein im beruflich ausgerichteten Konzept unserer Schule und richtet sich an die Schüler aller drei Fachrichtungen Wirtschaft, Gesundheit und Soziales mit dem Schwerpunkt Gesundheit-Pflege sowie Technik mit dem Schwerpunkt Mechatronik“, berichtete Röhl.

Zweiter Baustein neben dem jährlichen Berufsinformationstag sei die Projektphase in den Firmen und dritter der Besuch von speziellen Ausbildungsmessen wie zum Beispiel der Tag der Logistik in Bremen.

NWZ-Jobs.de
Finden Sie Ihren Traumjob auf NWZ-Jobs.de!

Uta-Maria Kramer Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2703
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.