• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Nach Ende des Streiks weiter massive Einschränkungen
+++ Eilmeldung +++

Arbeitskampf Bei Der Bahn
Nach Ende des Streiks weiter massive Einschränkungen

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

„Sternschnuppe“ bietet bald mehr Platz

05.04.2018

Wildeshausen Eine neue Krippe hat vor kurzem den Betrieb aufgenommen, eine wird gerade gebaut und eine weitere geplant. In Sachen Kinderbetreuung tut sich was in Wildeshausen. Das ist auch notwendig. Laut Stadtverwaltung gibt es einen Bedarf von 220 Krippenplätzen für Kinder zwischen ein und drei Jahren. Es könne davon ausgegangen werden, dass 90 Prozent in Kindertagesstätten betreut werden und zehn Prozent im Rahmen einer Kindertagespflege (Tagesmutter oder Großtagespflege), hieß es vor einiger Zeit im Sozialausschuss. Im Stadthaus wird davon ausgegangen, dass für 200 Mädchen und Jungen Krippenplätze zur Verfügung gestellt werden müssen. Aktuell gibt es 178 Plätze, so Stadtsprecher Hans Ufferfilge am Mittwoch.

Zuletzt hatte Mitte Februar die Heilpädagogische Kindertagesstätte „Farbenfroh“ eine Krippengruppe eröffnet. „Der Betrieb ist gut angelaufen“, sagt Leiterin Jeanette Hassel. Für die Krippe seien ehemalige Therapieräume und der Sanitärtrakt umgebaut worden. „Wenn die Kinder draußen sind, spielen sie in der Regel mit den anderen Kindern“, so Hassel. „Farbenfroh“ ist durch die Krippe eine integrative Kita geworden. Betreut werden dort auch 21 Mädchen und Jungen mit Beeinträchtigung.

Das Gelände am Lehmkuhlenweg ist so groß, dass die Einrichtung bei Bedarf noch erweitert werden könnte. Hassel: „Wir tauschen uns regelmäßig mit der Stadt aus.“

Angebaut wird gerade beim Kindergarten „Sternschnuppe“ an der „Heidloge“ zwecks Einrichtung einer zweiten Krippengruppe. Die Bodenplatte ist gegossen. „Wir gehen davon aus, dass der Anbau wie geplant Mitte August bezugsfertig ist“, sagt der städtische Baudezernent Manfred Meyer. So sieht das auch Pfarrer Lars Löwensen von der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde als Träger der Kita.

Damit die Zahl von rund 200 Krippenplätzen vorgehalten werden kann, plant die Stadt, den Kindergarten „Regenbogen“ in Kleinenkneten zu erweitern. „Der Planungsauftrag ist erteilt. Wir wollen noch in diesem Jahr mit dem Bau beginnen“, so Meyer.

Vorgesehen ist, einen Teil des Gebäudes abzureißen und einen neuen Flügel anzubauen. Dort sollen die Krippe für 15 Mädchen und Jungen sowie ein neuer Sanitärtrakt untergebracht werden. Derzeit werden im „Regenbogen“ knapp 20 Kita-Kinder betreut. Für die Bauphase, so Meyer, müsse die Sanitäranlage in einen Container ausgelagert werden.

Christoph Koopmeiners
Wildeshausen/Dötlingen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2705

Weitere Nachrichten:

Kindertagesstätte | Kirchengemeinde

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.