• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Konzept Für Medienkompetenz: Wildeshauser Schulen sollen den Standard 4.0 erhalten

09.02.2019

Wildeshausen Die Politik macht Dampf bei der Ausstattung der Wildeshauser Schulen mit digitaler Technik. „Es geht darum, die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler zu stärken“, begründete Günter Lübke (CDU) einen entsprechenden Antrag seiner Fraktion im Schulausschuss. Die Anforderungen würden immer höher. Lübke: „Die Schüler brauchen den Standard 4.0, nicht 1.0.“

Im Ausschuss herrschte weitgehend Einigkeit. „Das Medienentwicklungskonzept von 2017 muss dringend überarbeitet werden“, so Lehrervertreter Harald Küster in der Sitzung am Donnerstagabend. Elternvertreter Ralf Menke forderte, vor allem die Wartung sicherzustellen. Das werde heute größtenteils von den Schulen noch selbst erledigt. Auch sei die Ausstattung unterschiedlich. Während die Realschule, dank einiger Spender, über mehrere Notebook-Klassensätze verfügt, wartet die Hauptschule noch auf einen W-LAN-Anschluss.

Hermann Hitz (UWG) meinte, bevor die digitale Technik eingeführt werde, sollten die Schulen ein pädagogisches Konzept erarbeiten. Die Grundschulen sollten aus seiner Sicht „PC-frei“ sein. Matthias Kluck (SPD) widersprach: „Ich lerne lieber im Wasser schwimmen als im Trockenen. Wir haben gute Lehrkräfte, die die neue Technik sinnvoll einsetzen.“ Auch Lübke meinte, es stehe der Politik nicht zu, die pädagogischen Konzepte zu bewerten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fachbereichsleiter Michael Müller wies darauf hin, dass es bereits eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der Schulen gebe, die einen neuen Medienentwicklungsplan samt Ausstattungskonzept für die Schulen vorbereite. Einstimmig empfahl der Fachausschuss, die Medienentwicklungspläne fortzuschreiben und eine verbesserte IT-Ausstattung in den Haushaltsplänen zu berücksichtigen.

Zuvor hatte sich der Ausschuss auf Wunsch der CDW-Fraktion mit den Raumproblemen an der St.-Peter-Schule und der Holbeinschule befasst. Der Antrag war eigentlich obsolet geworden, da Kreis und Stadtrat einen Tausch der Liegenschaften St.-Peter-Schule und Hunteschule (Förderschule Lernen) beschlossen hatten. Dennoch sprach sich der Ausschuss dafür aus, so schnell wie möglich den Anbau an die Sporthalle St.-Peter-Straße zu bauen. Dort sollen unter anderem Fachunterrichtsräume für die Hunteschule entstehen. Um den Umzug realisieren zu können, soll der Anbau 2021 fertig sein, wie Bürgermeister Jens Kuraschinski erläuterte. Er sagte zu, in den politischen Gremien die Zeitschiene für die Umsetzung sowie die Finanzierung dazulegen.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.