• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Kindergarten: Bedarf an Betreuungsplätzen wächst weiter

15.06.2019

Wildeshausen /Landkreis Die Stadt Wildeshausen hat ihr Angebot an Krippenplätzen in den vergangenen Jahren zwar kontinuierlich erhöht. Dennoch ist es aus Sicht des Kreisjugendamtes fraglich, „ob dieses Angebot in Zukunft ausreichend sein wird“, da mit weiterem Zuzug junger Familien zu rechnen sei. Von einem „Wettlauf mit der Zeit“ sprach Jugendamtsleiter Martin Ahlrichs, der im Jugendhilfeausschuss des Kreises kürzlich die Kindertagesstättenbedarfsplanung vorgestellt hat.

Im Kindergartenbereich gab es zu Beginn des Kindergartenjahres 2018/2019 in Wildeshausen 600 genehmigte Plätze, davon 25 in Nachmittagsgruppen. Die Planung für das neue Kita-Jahr gestaltet sich nach Angaben von Ahlrichs aber deutlich komplizierter. Der Grund: Bei Kindern, die bis zum 30. September ihren 6. Geburtstag feiern, können die Eltern entscheiden, ob ihre Sprösslinge noch ein Jahr in der Kita bleiben. Erst seit kurzer Zeit wissen die Gemeinden, wie hoch die Zahl jener ist, die von der Rückstellungsmöglichkeit Gebrauch machen. Die Planung sei „kurzfristiger und komplizierter“ geworden, sagt der Kreisjugendamtsleiter.

Der gestiegene Betreuungsbedarf hänge mit der weiter wachsenden Geburtenrate, dem Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz und mit veränderten Familienkonstellationen zusammen. Daher müssten Angebote für „Kinder mit besonderen Bedürfnissen“ ausgebaut werden. Wachsenden Bedarf gebe es an flexiblen Öffnungszeiten. Nicht selten komme es vor, dass Berufstätige ihre Kinder in Einrichtungen der Nachbarorte unterbringen. Im Krippenbereich werde die Flexibilität zum Teil von Tagespflegeeinrichtungen aufgefangen, sagte Ahlrichs. Für die Drei- bis Sechsjährigen sei das nur in Ausnahmen der Fall. Kreisweit profitieren 200 Mädchen und Jungen von der „ergänzenden Tagespflege“. Der Kreis bekomme das Geld aber nur für die Betreuung im Zeitraum von 8 bis 14 Uhr erstattet, erklärte Ahlrichs – jedoch nicht, wenn die Betreuung in der „ergänzenden Pflege“ auf 16 Uhr erfolge.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Schwierig sei es, den Bedarf an Integrationsgruppen zu prognostizieren. In Wildeshausen gebe es in vier Einrichtungen insgesamt vier Integrationsgruppen (also 16 Plätze) und eine integrative Krippengruppe. Das Jugendamt begrüßt, dass der Heilpädagogische Kindergarten „Farbenfroh“ in Wildeshausen nun über eine integrative Krippengruppe verfüge. Das Angebot reiche aber bei weitem nicht aus. Aktuell fehlten vier Plätze für „Kinder mit besonderen Bedürfnissen“. Angesichts des Bevölkerungswachstums würden weitere Plätze für die gemeinsame Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderung benötigt.

Stefan Idel Redakteur / Landespolitischer Korrespondent
Rufen Sie mich an:
0511 161 23 15
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.