NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Kultur: Hier kommen die jungen Plattsnacker

20.02.2018

Wildeshausen /Landkreis Wenn Hendrik Hellmers mit seinem Papa Gerald Plattdeutsch spricht, fällt eines auf: Der Brettorfer beherrscht die Sprache problemlos. Sich „up platt“ zu unterhalten, gehört für ihn zum Alltag – damit gehört der Zwölfjährige aber offenbar zu einer Minderheit.

„Hohes Kulturgut“

„Verstehen können sie es alle“, sagt Wildeshausens Plattdeutsch-Beauftragter Friedrich Ahlers. Nur mit dem Snacken hapere es bei den Jugendlichen. Die plattdeutschen City-Cards sind ein Versuch, die Sprache präsenter zu machen (siehe Kasten). In dem Zusammenhang sagt Ahlers: „Plattdeutsch ist ein hohes Kulturgut. Wenn wir nicht aufpassen, wird es immer weniger.“ Und wenn erst einmal nur noch wenige Menschen diese Sprache beherrschen? „Das Rad kriegt man kaum zurückgedreht.“ Um Plattdeutsch zu sprechen, müsse eine Hemmschwelle überschritten werden. „Man muss sich nur trauen.“ Wenn das „Snacken“ am Anfang nicht so klappt, müsse man einfach weitermachen: „Als man angefangen hat zu laufen, hat man ja auch nicht nach dem zweiten Tag aufgehört, nur weil man hingefallen ist.“

„City-Cards“,

Postkarten mit plattdeutschen Sprüchen, liegen ab sofort kostenfrei zum Mitnehmen in Kneipen, Ämtern, Verwaltungen, allen NWZ-Geschäftsstellen und überall dort, wo Menschen sich treffen, aus. Die Aktion hat Hella Einemann-Gräbert in Zusammenarbeit mit der Oldenburgischen Landschaft, dem Landvolkverband und der Nordwest-Zeitung angeschoben.

Ähnlich sieht es Egon Eilks, Mitglied der Wildeshauser Schützengilde: „Es ist zeitlich überholt“, sagt der 83-jährige Wildeshauser. „Viele können es nicht mehr sprechen.“ Es sei typisch für Norddeutschland, „vornehm zu sein und Hochdeutsch zu sprechen“, vermutet er. Er beobachte, dass mehr „Denglisch“ (deutsche und englische Wörter miteinander vermischt) als Platt gesprochen werde. Schon vor rund zehn Jahren hatte Eilks in der Schützengilde beantragt, dass dort mehr Plattdeutsch gesprochen werden solle. „Der Jubel war groß“, sagt er – dabei sei es aber auch geblieben. Auch er beobachte, dass Kinder und Jugendliche die Sprache zwar verstünden, aber nicht selbst sprechen würden. Einfach mal drauf los­snacken, lautet seine Devise. Und wenn mal ein Fehler unterläuft? „Schad’ ja nichts.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Fehler beim Sprechen macht Hendrik heute keine mehr. „Früher musste ich mir ab und zu den Satz erst auf hochdeutsch überlegen und dann übersetzen.“ Schwierig werde es nur, wenn er es mit anderem Platt – beispielsweise ostfriesischem – zu tun bekomme. Der Brettorfer wuchs zweisprachig auf. Vater Gerald spricht mit ihm Plattdeutsch, Mutter Hilke Hochdeutsch. Warum es Gerald Hellmers wichtig war, dass sein Sohn Platt snacken kann? „Es ist eine schöne Sprache. Ich finde sie viel natürlicher als Hochdeutsch.“ Als Hendrik jünger war, sei er manchmal mit den Wörtern durcheinandergekommen. Da habe er manchmal mitten im hochdeutschen Satz einen plattdeutschen Begriff eingebaut. „Das ist mir erst neulich wieder passiert“, sagt Hendrik und lächelt.

In seiner Schule stelle er fest, dass er im Grunde der einzige sei, der im Alltag platt spreche, sagt er. Er ist dafür zu haben, einfach drauf los zu sprechen: „Snack man to!“, sagt er. Dass er auch sehr gut Plattdeutsch lesen kann, bewies Hendrik im vergangenen Jahr: Beim „27. Lääswettstriet Plattdüütsch“ der Oldenburgischen Landschaft las er sich Runde um Runde weiter.

Lernen durch Hören

Erfolgreich bei dem Vorlesewettbewerb dabei war auch Clara Meyer-Nicolaus. Die 16-jährige Wildeshauserin spreche zwar im Alltag kein platt, sagt sie. „Aber ich gehe jedes Jahr ins plattdeutsche Theater.“ Um Plattdeutsch sprechen zu können, reiche es nicht, nur Texte zu lesen. „Man muss sich an den ,Slang’ gewöhnen, es hören, um es sprechen zu können.“ Auch sie stelle fest, dass Plattdeutsch unter Jugendlichen kaum gesprochen werde. Sie aber habe Spaß am Plattdeutschlesen. Drei Mal hatte sie bisher beim Lesewettbewerb mitgemacht. „Da habe ich Ehrgeiz entwickelt. Beim nächsten Mal möchte ich auf jeden Fall wieder mitmachen.“

Verena Sieling Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2708
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.