• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Nachhilfe mehr als ein Rettungsanker

08.02.2019

Wildeshausen Böse Überraschungen gibt es für die meisten bei den Zeugnissen nicht mehr. Die Noten sind vorher bekannt, und häufig besprechen Lehrerinnen und Lehrer die Leistungen ihrer Schüler auch schon während des Halbjahrs mit den Eltern. Das bemerken Nachhilfeinstitute immer mehr. Doch auch bei Schulen gibt es für Kinder und Jugendliche häufig Unterstützung.

Die Nachhilfeinstitute

Bei „Eazy Learning“, einem Nachhilfeinstitut, das auch in Wildeshausen eine Filiale hat, ist die Nachfrage unterschiedlich. „Eine große Anmeldewelle haben wir im November“, sagt Inhaber Moustafa Zein. „Da gibt es erste Zwischennoten und Elternsprechtage.“ Doch auch zu den Halbjahreszeugnissen melden sich viele Eltern. „Die zweite große Welle ist jetzt.“

Auch Jürgen Stark vom Studienkreis in Wildeshausen stellt fest, dass zwischen Eltern und Lehrern engerer Kontakt bestehe. Daher „greifen die Eltern bereits frühzeitig auf eher professionelle Nachhilfe zurück“. Zur Zeugnisausgabe sei die Nachfrage höher, doch Spitzenwerte ließen sich nicht erkennen.

Beim Wildeshauser Schülertreff melden sich Eltern vermehrt zu den Zeugnissen. Doch auch allgemein hat Mario Picker einen steigenden Bedarf bei Nachhilfe und Förderunterricht festgestellt. „Die Anforderungen an Schüler sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen.“

Einig sind sich alle drei, dass sich ein Bedarf für Nachhilfe nicht ausschließlich an einer schlechten Note in einer Klassenarbeit festmachen lasse. „Sich Hilfe zu suchen, wenn man etwas alleine nicht bewältigen kann, ist immer sinnvoll“, sagt Picker. Nicht nur fachliche Förderung sei wichtig, sondern auch, Schüler zum Beispiel bei Konzentrations- oder Lernschwierigkeiten zu unterstützen.

Manchmal werde Nachhilfe falsch betrachtet, sagt Zein von Eazy Learning. Es gehe nicht darum, etwas zu retten, wenn jemand schlechte Noten schreibe, sondern bei dem Erreichen von Zielen zu unterstützen.

Stark hält ebenfalls nichts davon, den Bedarf an einer Note an einer Klassenarbeit festzumachen. Verschlechtere sich die Leistung in einem Fach allgemein, müsse dies mit „erhöhtem Lernaufwand, auch Nachhilfe, aufgeholt werden“. Er empfiehlt, dass Eltern die Schulleistungen ihrer Kinder begleiten, um mögliche Lernschwierigkeiten frühzeitig zu erkennen.

Die Schulen

An der Hauptschule Wildeshausen haben laut Schulleiterin Dorit Hielscher viele Schüler Anspruch auf Unterstützung durch das Bildungs- und Teilhabepaket. Dadurch werden sie in Kleingruppen im Bereich der Lernförderung unterstützt. Wenn Eltern genug Geld haben, kann Nachhilfe sinnvoll sein. „Für unsere Schüler eignet sich aber eher die Lernförderung.“

Im Rahmen der Ganztagsschule gibt es an der Realschule Förderunterricht, erklärt Schulleiter Jan Pössel. Eltern entscheiden, ob ihre Kinder daran teilnehmen sollen. Nachhilfe sei auch sinnvoll, etwa wenn in einem speziellen Fach Unterstützung benötigt werde.

Ein „umfangreiches Angebot von unterstützenden Maßnahmen“ gebe es am Gymnasium Wildeshausen, sagt Schulleiter Ralf Schirakowski. Diese werden auch von den Eltern nachgefragt, vor allem in den fünften und sechsten Klassen. Zum Teil werden auch ältere Schüler als Nachhilfelehrer vermittelt.

Auch bei jüngeren Schülern ist Nachhilfe schon ein Thema. Wichtig sei jedoch vor allem die Hausaufgabenbetreuung. Roswitha Remmert, Schulleiterin an der Wallschule in Wildeshausen, weiß, dass es nicht immer einfach ist, diese sicherzustellen. „In der Regel sind alle berufstätig.“ An der Schule gebe es Angebote für bestimmte Kinder, und auch das Mehrgenerationenhaus biete so etwas an. „Man merkt, wenn die Kinder regelmäßig hingehen“, sagt Remmert. Doch die Plätze würden irgendwann knapp. „Es gibt zu viele Kinder, die Hilfe benötigen.“

Manuela Wolbers Volontärin, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.