• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Hausaufgaben für den Finanzausschuss

09.11.2018

Wildeshausen Verkehrskonzept an der Heemstraße, Raumkonzept, Aufstellung eines Schadstoffkatasters, die Einrichtung weiterer Busparkplätze: Ein wenig entstand der Eindruck, als würde sich Stephan Rollié beim „Top 9“ des Ausschusses für Schulangelegenheiten am Mittwochabend im Wildeshauser Stadthaus gerade erst warmreden. Es ging um die Beratungen für den Haushalt 2019. Und da hatte der CDW-Ratsherr – neben weiteren Ausschussmitgliedern – noch einige Anmerkungen.

Es ging ihm um die Kosten, die ein möglicher Liegenschaftstausch zwischen der Grundschule St. Peter und der Hunte-Förderschule nach sich ziehen würde. Ziel dabei ist es, den Raumproblemen entgegenzuwirken. Die Grundschüler würden im Falle eines Tausches in das Gebäude an der Heemstraße ziehen. Rolliés Antrag stimmten elf Mitglieder bei einer Enthaltung zu. „Die Dinge haben wir überwiegend behandelt“, sagte Kämmerer Thomas Eilers über die möglichen Kosten infolge des Tausches. Aber natürlich werde man die Anmerkungen in die Veränderungsliste mit aufnehmen – die sich im Laufe der Sitzung weiter füllte. Zur Verärgerung von Grünen-Ratsherr Manfred Rebensburg. Er monierte, dass ihm bei all den Finanzierungswünschen die Gegenfinanzierungen fehlen, habe man sich doch das Ziel gesetzt, sich nicht noch weiter zu verschulden.

Unmut äußerten weitere Ausschussmitglieder hingegen über die Situation in den Schulen: „In Wildeshauser Schulen spielen sich Sachen ab, die man sich nicht vorstellen kann“, merkte Lehrervertreter Harald Küster an. Ein Problem seien beispielsweise sehr kurzfristige Anmeldungen von weiteren Schülern, erklärte der Lehrer an der Hauptschule Wildeshausen. Er beantragte deshalb Gelder für entsprechende Baumaßnahmen (Aufstockung der Mensa, Erweiterung der Verwaltung, Mediencenter). Der Antrag wurde bei vier Ja- und fünf Nein-Stimmen abgelehnt.

Hermann Hitz (UWG) beantragte, 50 000 Euro einzustellen für den außerplanmäßigen Bedarf eines Dolmetschers oder Sozialarbeiters an einer der Wildeshauser Schulen. Dem wurde bei acht Ja-Stimmen und vier Enthaltungen zugestimmt.

60 000 Euro beantragte Ulrich Becker (SPD) für Inklusionsmaßnahmen (Zustimmung mit siebenmal ja) sowie Mittel für neue Medien an Schulen (Zustimmung bei achtmal ja). Beipflichtung gab es auch für den Antrag von Günter Lübke (CDU). Er forderte Mittel für neue Tische und Stühle an der Realschule. Elf Mitglieder stimmten dafür. Mit elf Ja-Stimmen wurde auch die Veränderungsliste durchgewunken.

Verena Sieling
Wildeshausen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2708

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.