• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Heiratspläne bei der Abi-Feier verkündet

23.06.2018

Wildeshausen Damit hatten wohl nur wenige gerechnet: Bei der Rede im Namen des Abitur-Jahrgangs erläuterte Andrea Grashorn ihrem Mitschüler (und Freund) Pascal Wolken schon einmal, wann sie ihn heiraten wolle. Das gemeinsame Kind sei Weihnachten 2024 geplant. Der donnernde Applaus war der Schulabsolventin sicher. Und nach dem Rededuell mit Lehrerin Lea Kaminiarz, die von Wahlmöglichkeiten und Entscheidungen sprach, räumte Grashorn ein: „Eigentlich habe ich noch gar keinen Plan – und Pascal erst recht nicht.“

Es war eine höchst unterhaltsame Abiturienten-Entlassungsfeier am Freitag im randvollen Forum des Gymnasiums Wildeshausen. Zur Überraschung mancher Kollegen lobte Schulleiter Ralf Schirakowski das diesjährige Motto „Abi-kropolis – die Götter verlassen den Olymp“. Wenn sie (also die Schulabsolventen) nun den Olymp (das Gymnasium) verlassen, würden sie sich nun der Realität stellen. „Herzlich willkommen im richtigen Leben“, rief Schirakowski. Die Pädagogen hätten das richtige Rüstzeug mitgegeben; die Eltern sie intensiv begleitet.

Vor dem Hintergrund der Weltmeisterschaft in Russland zog der stellvertretende Landrat Günter Westermann einen Vergleich zum Fußballspiel: Alle hätten im richtigen Moment ihre Leistung abgerufen. Aber das Abitur sei allenfalls die Qualifikation zur Bundesliga. Dort müssten sich die jungen Leute bewähren. Und: „Das Abitur ist kein Schlusspfiff“, wünschte Westermann viel Erfolg in der kommenden Spielzeit.

Aus den Händen von Schulleiter Schirakowski sowie den Tutoren Dr. Walter Bialek, Mathis Pottebaum, Tasja Werner, Linda Bülow, Lea Kaminiarz und Stephanie Rasche erhielten dann 98 junge Frauen und Männer ihre Abiturzeugnisse. Der Notenschnitt lag in diesem Jahr bei 2,6 – was „sehr beachtlich“ sei, wie Schirakowski meinte. Der Fördervereinsvorsitzende Wolfgang Schienerer ehrte die Jahrgangsbesten Mara Franz (Notenschnitt 1,1), Jannis Hannekum (1,2), Andrea Grashorn (1,4) und Frederik Jackstädt (1,4). Sie erhielten jeweils einen Buchgutschein. Jahrgangsbeste im Fach Chemie ist Sophia von Elbwart. Sie erhielt eine einjährige Mitgliedschaft in der Gesellschaft Deutscher Chemiker sowie einen Buchpreis. Für sein besonderes Engagement, etwa als Schülersprecher, wurde Jannis Hannekum geehrt.

Für den musikalischen Rahmen sorgten der „Popchor & more“, geleitet von Tina Niemann und Walter Bialek. Das Stück „Die Zeit ist reif“ aus der Feder Bialeks war ebenso zu hören wie das rockige „Smells Like Teen Spirit“ von Nirvana, das Sänger Devon Drzimalla authentisch rüberbrachte. Weiter gehörten zur Abi-Band: Cindy Huynh (Gesang), Tim Kolhoff (Gitarre), Rieke Meyenburg (Gesang), Leon Oltmann (Klavier), Annalena Otte (Bass), Finn Vinken (Schlagzeug) und Lucas Vogelsang (Gitarre). Mit einer besonderen Version des Stücks „Das ist der Moment“ von den Toten Hosen endete die Entlassungsfeier. Am Abend ging jedoch die Party im Bremer „Aladin“ weiter.


Video und viele Bilder unter   www.nwzonline.de 
Video

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.