• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

„Wir müssen zusammenhalten“

11.11.2008

AHLHORN Hip Hop-Musik tönt durch die Turnhalle der Graf-von-Zeppelin-Schule. Die Mädchen der Klasse 8a legen vor, locken die Jungs mit tänzerischen,provozierenden Bewegungen auf die „Bühne“. Die legen gleich los, schwingen die Hüften und zeigen, was sie können. Dann tanzen alle gemeinsam, bewegen sich im gleichen Rhythmus. Ihre Choreographie kann man als Symbol für den Sinn dieses Projektes begreifen. Als Klasse zusammenstehen, gemeinsam etwas auf die Beine stellen – darum geht es eine Woche lang.

Fünf Tage war die staatlich geprüfte Gymnastiklehrerin Afra Kristina Sentner zu Gast in der Schule und brachte den Jugendlichen bei, sich zu bewegen und gleichzeitig auf die anderen zu achten. „Um Respekt, Toleranz und Rassismus geht es in verschiedenen Projekten wie Tanz, Gesang, Rap, Breakdance und Streetdance“, erklärte Sentner. Streetdance steht bei den Schülern der 8a auf dem Stundenplan.

Initiiert wurde das Projekt von Klassenlehrerin Karin Jäger. Der Verein LAG Rock in Niedersachen organisiert das Projekt „Respekt – Songs für Toleranz und Verständigung“, gefördert vom niedersächsischen Kultusministerium. Finanzielle Unterstützung gab es außerdem von der Gleichstellungsbeauftragten der Gemeinde, dem Verein Kaktusblüte, dem Förderverein und der Sozialpädagogin der Schule.

Nachdem die Bewerbung der Klasse angenommen wurde, sei sie bei den Schülern erst einmal auf Ablehnung gestoßen, erklärt die Lehrerin. Das sei doch peinlich, so die Meinung einiger Schüler. Dann wich die Skepsis langsam der Vorfreude, und nun seien alle mit Begeisterung dabei. „Es gibt auch einmal Diskussionen in der Klasse, in denen man hört: Wir sind doch eine Klasse, wir müssen zusammenhalten“, freut sich Karin Jäger über den Erfolg. Und auch die Schüler sind sicher, dass das Projekt ihren Zusammenhalt gefördert hat. Es entstehe mehr Respekt untereinander. Zusammenhalt brauchen die Jungen und Mädchen auch. Schließlich steht am Ende ein Auftritt vor großen Publikum an.

Am 11. Dezember kommen alle sieben Gruppen aus Niedersachsen, die an dem Projekt teilgenommen haben, in Salzgitter zusammen und zeigen, was sie einstudiert haben. Und dann müssen die Schüler der 8a wieder den gleichen Rhythmus finden, um das Publikum zu begeistern. Eine Hürde gibt es allerdings noch, weiß Lehrerin Karin Jäger. Für die Fahrt nach Salzgitter muss ein Bus gemietet werden. Dafür werden noch Sponsoren gesucht, damit die Schüler auch zu ihrem großen Auftritt fahren können.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.