• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Zahnärztin von Anfang an

16.06.2018

Kaum einer geht wohl gerne zum Zahnarzt. Wenn ich aber die überaus positive Ausstrahlung und das herzliche Lachen der Ganderkeseer Zahnärztin Simone Schmid-Schween (52) erlebe, dann setzen sich ihre Patienten bestimmt mit Freude und ohne Angst auf ihren Behandlungsstuhl. Schon im zarten Kindesalter von vier Jahren stand für sie fest: „Wenn ich groß bin, dann werde ich Zahnärztin.“ Bei ihrem ersten Zahnarztbesuch war die kleine Simone ganz begeistert von der riesigen Lampe und den surrenden Instrumenten und den vielen kleinen Dingen, mit denen ein Zahnarzt zu hantieren hat.

Aufgewachsen ist Simone Schmid, so ihr Mädchenname, in Wolfsburg. Schon mit vier Jahren begann sie mit klassischem Ballett. Später nahm sie auch noch Klavierunterricht und eine Freundin brachte sie zum Florettfechten. Ballett, Klavier, Fechten und dann noch die Treffen mit ihren Freundinnen, für Simone kein Problem. „Ich habe irgendwie alles unter einen Hut bekommen“, erinnert sie sich. Bei so einem „Freizeitprogramm“ würden bei dem einen oder anderen Schüler die schulischen Leistungen auf der Strecke bleiben, nicht so bei Simone. Ihr Deutschlehrer war von ihr so begeistert, dass er ihr immer wieder den Rat gab: „Mädel, studiere Germanistik.“ Sie aber wollte unbedingt Zahnärztin werden. So bewarb sie sich an der Uni in Göttingen und Simone war sich sicher, dass sie gleich nach ihrem Abitur dort mit dem Studium der Zahnmedizin beginnen könne. Doch Anfang der 80er Jahre gab es viel mehr Bewerber als Studienplätze und so studierte sie in Braunschweig zunächst Physik. Aber dieser „Umweg“ brachte ihr auch Glück. Sie lernte den Studenten Tobias Schween kennen, ihren heutigen Ehemann. Nach einem Semester in Braunschweig konnte sie dann in Göttingen mit dem „Studium der Zahnheilkunde“ beginnen.

Ab dem sechsten Semester war es für die Studenten an der Zeit, sich der Praxis zu stellen. „Mein erster Patient, den ich an der Uni behandelt habe, war ein Forststudent. Der konnte schon etwas ab“, lacht Simone Schmid-Schween. Gleich nach ihrer Ausbildung und anschließender Promotion begann sie 1992 als Assistenzärztin in einer Zahnarztpraxis in Braunschweig. „Ich hatte das große Glück, eine exzellente Chefin zu haben, von der ich viel gelernt habe. Es war ein wunderbarer Start in mein Berufsleben“, schwärmt Simone Schmid-Schween noch heute. Nach zwei Jahren wechselte sie in eine große chirurgisch ausgelegte Praxis in Salzgitter, um auch in diesem Bereich fundierte Kenntnisse zu erlangen.

Inzwischen hatte sie ihren Tobias geheiratet und der trat nach Abschluss des Studiums und der Promotionszeit 1993 seine erste Stelle in Delmenhorst an. Zwei Jahre später kam Simone nach und dieses Jahr wird ihr sicherlich immer in Erinnerung bleiben. Alte Wohnung aufgegeben, neue Wohnung noch nicht einzugsbereit und dazu erwartete das junge Ehepaar Nachwuchs. „Unser Sohn Tassilo wurde dann auch mitten im Umzug geboren“, lächelt Simone Schmid-Schween. In Delmenhorst angekommen, stellte sie schnell fest, dass sie sich nicht ausschließlich dem Baby widmen wollte: „Ich kannte hier keinen Menschen und ich vermisste die Patienten und meinen geliebten Beruf.“ Nach einigen Vertretungen in Oldenburg, zu denen Tassilo sie begleitete, besuchte sie in Delmenhorst den Zahnärztestammtisch und so ergab es sich, dass sie zunächst halbtags in der Praxis von Dr. Voss in Delmenhorst arbeitete. In dieser Zeit wurde ihr zweiter Sohn Lovis geboren, das Glück der Familie war jetzt komplett. 1999 wechselte sie in eine Gemeinschaftspraxis nach Sandkrug. Aber ihr großer Wunsch war immer eine eigene Praxis. Eher zufällig bekam sie den Hinweis, dass in Ganderkesee eine Praxis zur Übernahme anstand. „Ich habe mir die Räumlichkeiten sofort angeschaut und es war genau das, was ich mir immer vorgestellt habe.“

Sie übernahm die drei Mitarbeiterinnen, vergrößerte und renovierte die Praxis und eröffnete am 8. Mai 2006 ihre eigene Praxis. „Ich war dort angekommen, wo ich immer hin wollte“, schwärmt Simone Schmid-Schween. Inzwischen hat sie diese Praxis noch um eine eigene Prophylaxe-Abteilung vergrößert, die Praxisfläche verdoppelt und beschäftigt acht Mitarbeiterinnen. „Dieses großartige Team und die Ganderkeseer Patienten sind der wahre Schatz dieser Praxis“, äußert sich die Chefin.

Schon in ihrer Jugend war Simone Schmid-Schween sozial engagiert. Anfangs in der Jugendorganisation vom Rotary-Club und seit acht Jahren im „Lions Club Gräfin Hedwig“, in dem sie zurzeit Präsidentin ist. Ein Höhepunkt jedes Jahr: Wenn beim „Entenrennen“ die „Renn-Enten“ zu Wasser gelassen werden und mit dem Erlös soziale Projekte gefördert werden können.

War Simone Schmid-Schween in ihrer Jugend sportlich sehr aktiv, so hat sich daran nicht viel geändert. Nicht nur, dass sie jeden Tag von ihrem Wohnort in Delmenhorst mit dem Fahrrad zur Praxis nach Ganderkesee fährt, auch Joggen und Yoga gehören zu ihrem Tag Dazu kommen Familie, Haus, Garten und Hund. Am Ende unseres Gesprächs sagt Simone Schmid-Schween lächelnd: „Ich bin ein Glückspilz. Mein Leben könnte besser nicht sein!“

Simone Schmid-Schween, Zahnärztin in Ganderkesee

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.