• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Schulsanierung: Zeit der Provisorien (fast) vorbei

20.10.2011

AHLHORN Es ist geschafft: Seit Schuljahresbeginn im Sommer 2009 mussten das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium und die Graf-von-Zeppelin-Oberschule in Ahlhorn mit einem provisorischen Containerdorf leben. Nach Abschluss der umfangreichen Sanierungsarbeiten im Schulzentrum, die rund 12 Millionen Euro gekostet haben, ist in der Woche vor den Herbstferien der Umzug in die neu gestalteten Räume erfolgt.

Das Ausweichquartier aus 78 Container-Elementen (jeweils drei mal sechs Meter), zweigeschossig gestapelt, bot während der Bauphase Unterkunft für 18 Klassen und die Essensausgabe. Das Containerdorf auf dem Schulhof wird derzeit abgebaut. Allerdings nicht ganz: 17 Elemente bleiben stehen, so Reiner Garms vom Bauamt der Gemeinde. Sie dienen künftig als provisorische Speiseräume, Essensausgabe und Kiosk für den Mensabetrieb im Zuge des Ganztagsangebots an Gymnasium und Oberschule. Dafür ist in den lediglich sanierten, aber nicht erweiterten Räumen nach wie vor kein Platz.

Die Sanierung des zwischen 1974 und 1976 errichteten Ahlhorner Schulkomplexes ist nach den Plänen des Architekturbüros Künzel, Pohl & Partner erfolgt. Baubeginn für den ersten Abschnitt war zu Beginn der Sommerferien 2009. Allein 6000 Quadratmeter Dachfläche waren zu erneuern. Das alte Flachdach auf dem Schulgebäude und der Turnhalle war seit Jahren undicht. Die Schäden durch eindringendes Wasser waren enorm. Die Wahl fiel auf Sanierung mit einem Gründach.

Aber auch die Elektro­installation musste komplett erneuert werden. Im Laufe der Jahrzehnte waren immer wieder neue Strippen durchs Gebäude gezogen worden. Ein gefährlicher Kabelsalat, der aus Brandschutzsicht nicht mehr hinnehmbar war.

Bei der dringend notwendigen Sanierung ging es vor allen Dingen aber auch um Energieeinsparung. Das riesige Gebäude war kaum gedämmt. Selbst Heizungsrohre verliefen draußen fast ungeschützt unter den Fassadenplatten.

Da die Stahlbetonkonstruktion des Schulgebäudes gesund war, wurde beschlossen, die Schule komplett zu entkernen und auf dem vorhanden Gerüst wieder aufzubauen. Das sei immer noch günstiger als ein Neubau, hieß es, als die Entscheidung fiel, das Sanierungsvorhaben „in Neubauqualität“ in Angriff zu nehmen.

Am Sonntag, 6. November, soll die offizielle Einweihung stattfinden. Ein Tag der offenen Tür ist im Frühjahr 2012 geplant, so Erster Gemeinderat Klaus Bigalke.

Klaus-Dieter Derke Hude / Redaktion Hude
Rufen Sie mich an:
04408 9988 2721
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.