• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Chemieunglück: 1000 Liter Salzsäure ausgelaufen

10.01.2017

Altmoorhausen Großalarm im Gewerbegebiet Altmoorhausen: Kurz vor 18 Uhr war die Feuerwehr wegen eines Chemieunfalls bei der Firma Büfa alarmiert worden. 1000 Liter hochgefährliche Salzsäure waren ausgelaufen. Dabei wurde mindestens eine Person verletzt.

Wie Christian Bahrs, Kreisfeuerwehrsprecher, kurz nach dem Unfall mitteilte, hatte ein Mitarbeiter des Chemieunternehmens Büfa das Unglück verursacht. So sei der Mann mit seinem Gabelstapler mit einem Salzsäurefass kollidiert. Der gesamte ätzende Inhalt habe sich daraufhin in der Halle verteilt. Der Mitarbeiter wurde dabei leicht verletzt und von den Rettungskräften in ein Krankenhaus eingeliefert.

Sowohl das Büfa-Gelände als auch das benachbarte Unternehmen Refood wurden evakuiert, die Feuerwehr sperrte die Zufahrt zur Straße An der Autobahn komplett ab. Rettungskräfte der Johanniter und des Roten Kreuzes stellten Zelte auf, um für den Fall von weiteren Verletzten vorbereitet zu sein und auch um die Helfer der Feuerwehr zu versorgen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Anwohnern der Gegend wurde geraten, Fenster und Türen aus Sicherheitsgründen geschlossen zu halten. Über der betroffenen Halle konnte man im Dunkel der Nacht Dämpfe sehen, die aus dem Gebäude entwichen. „Die Halle ist komplett eingenebelt“, berichtete Feuerwehrsprecher Bahrs.

Daher konnte auch ein Großteil der herbeigerufenen Einsatzkräfte lange Zeit nicht viel tun. Spezialisten für den Umgang mit Gefahrgut waren hinzugezogen worden, die für solche Einsätze mit chemischen Substanzen und unter Einsatz von Atemschutz speziell ausgebildet sind.

Neben den Feuerwehren aus der gesamten Gemeinde Hude wurden auch noch die Kollegen in Kirchhatten, Wardenburg, Bergedorf, Wildeshausen, Ahlhorn und Ganderkesee alarmiert. Es ging vor allem darum, die Trupps mit genügend Chemie-Schutz-Anzügen (CSA) ausstatten zu können. Weitere Feuerwehren stellten Material bereit, zum Beispiel die Werksfeuerwehr von Exxon Mobil aus Großenkneten.

Die Spezialisten der Feuerwehr begannen umgehend damit, spezielles Säurebindemittel in der Halle einzusetzen und die Flüssigkeit einzudämmen. Damit sollte die Reaktion der hochgefährlichen Salzsäure unterbunden werden, um sie anschließend aus der Halle entfernen zu können. Dabei kam ein spezieller Gefahrgutsauger zum Einsatz. Die Aktion dauerte mehrere Stunden.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzonline.de/videos/oldenburg-land 
Video

Patrick Buck stv. Redaktionsleiter / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2114
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.