• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

22-jähriger Oldenburger tot aus Hunte geborgen

27.04.2017

Wardenburg Die Verwandten hatten bis zuletzt gehofft, doch am Mittwochmittag kam die Gewissheit: Der seit Dienstagabend vermisste 22 Jahre Oldenburger ist tot. Rettungstaucher der Polizei zogen die Leiche des Mannes in Hundsmühlen aus der Hunte. „Die Identität des Mannes konnte zweifelsfrei festgestellt werden“, so Polizeisprecherin Sandy Tschöpe der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch.

Bereits am Dienstagabend hatte die Suche mit einem Großaufgebot an Rettungskräften begonnen. Gegen 19.45 Uhr wurden im Bereich am Hunte-Deich etwa in Höhe der Eichenallee von einer Spaziergängerin Bekleidung und ein Fahrrad aufgefunden. Anhand von aufgefundenen Personalpapieren konnte festgestellt werden, dass es sich bei dem Eigentümer der aufgefundenen Gegenstände um einen 22-jährigen Oldenburger handelt.

Aufgrund der Gesamtumstände ging die Polizei zu diesem Zeitpunkt von einem tragischen Unglücksfall aus. Es wurden umfangreiche Suchmaßnahmen durch Polizei, Feuerwehr und die DLRG eingeleitet. Dabei kamen unter anderem Taucher, ein Sonarboot der DLRG sowie Suchhunde der Polizei zum Einsatz.

Gegen 0.30 Uhr wurden die Suchmaßnahmen zunächst ergebnislos eingestellt.

Durch die Wasserschutzpolizei Brake wurde die Sperrung der naheliegenden Sperrwerke veranlasst. Die Freiwilligen Feuerwehren Wardenburg, Achternmeer, die Tauchergruppe der freiwilligen Feuerwehr, die Berufsfeuerwehr Oldenburg, sowie die Ortsgruppen Ganderkesee und Wildeshausen der DLRG waren mit mehr als 100 Einsatzkräften an der Suche beteiligt.

In den Morgenstunden des Mittwochs wurden die Suchmaßnahmen fortgesetzt. Nun kam ein Sonarboot der Wasserschutzpolizei zum Einsatz, das in Höhe des Oldenburger Yacht Clubs ins Wasser gesetzt wurden. später kamen noch zwei Polizeitaucher aus Braunschweig dazu.

Auf der Höhe, in der die persönlichen Sachen des Vermissten gefunden worden waren, stießen die Polizisten im Sonarboot auf einen „Gegenstand“, so dass an dieser Stelle ein Taucher ins Wasser ging und kurz darauf dort auch die Leiche fand. Über genauere Umstände dieses Unglücksfalles konnte die Polizei keine Auskunft geben.