• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Schönstes Reiseziel in Ahlhorn

26.07.2018

Ahlhorn Gelegenheit, die Autobahn 1 kennenzulernen, hat die Delegation aus Afrika vor dem Besuch in Ahlhorn gehabt. „Die fängt dort an, wo Sie in den Stau gefahren sind“, sagte Werner Johannes. Der Leiter des Einsatz- und Streifendienstes der Autobahnpolizei Ahlhorn hat am Mittwochnachmittag sieben Vertreter der nigerianischen Nationalversammlung auf dem Revier begrüßt.

Die Gruppe befindet sich in Deutschland auf Studienreise. Auf dem Weg zwischen Hamburg und Duisburg machte sie Station im Landkreis Oldenburg. Angesichts des Staus kamen die Gäste mit einer Stunde Verspätung in Ahlhorn an – und mit weniger Personen, als ursprünglich vorgesehen. Mit rund 20 Politikern hatte die Reise begonnen. „Da aber in Nigeria derzeit Wahlkampf ist, ist mehr als die Hälfte schon wieder abgereist“, erklärte Helga Wagner. Sie arbeitet bei der Consultingfirma HPC, die den Aufenthalt der Delegation organisiert hatte.

75 Mitarbeiter

Bei hohen Temperaturen wurde im Schatten des Polizeigebäudes eine Trinkpause eingelegt, während Jörn Stilke die Gruppe begrüßte und Fakten lieferte: „In Deutschland gibt es 16 Bundesländer. Jedes hat eine Landespolizei. 18 500 Polizisten arbeiten in Niedersachsen“, erklärte der Leiter der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch. Die Ansprachen gingen im Wechsel: Daniela Seeger übernahm die Übersetzung ins Englische.

„Sie haben die schönste Polizeistation in Deutschland erwischt“, begann Werner Johannes seine Ausführungen mit einem Lob. Er erklärte, dass die Autobahnpolizei, die zurzeit 75 Mitarbeiter zählt, insgesamt 145 Kilometer Autobahn betreut. „In beiden Richtungen – also insgesamt 290 Kilometer. 65 000 Autos fahren am Tag in unserem Bereich.“ Das größte Problem derzeit? „Das sind die Baustellen“, so Johannes. „Dadurch entstehen viele Unfälle.“ 1450 Unfälle registrierte die Autobahnpolizei im vergangenen Jahr. Dabei kamen sechs Menschen ums Leben, 380 wurde leicht und 80 schwer verletzt.

Eine der Hauptaufgaben der Polizisten ist es, Lkw-Fahrer zu überprüfen, ob sie noch fahrtüchtig sind – sei es bedingt durch Müdigkeit oder Trunkenheit. Kopfschütteln unter den Delegierten. Er könne sich nicht vorstellen, dass jemand unter Alkoholeinfluss Lkw fahre, sagte einer der Gäste. Ein „good thing“ (gute Sache) sei es, dass es in Europa strikte Ruhe- und Lenkzeiten gibt, sagte Johannes.

„Nach viereinhalb Stunden Fahrt müssen die Fahrer mindestens 45 Minuten Pause eingelegen.“ Zu lange Fahrzeiten, dadurch entstehende Müdigkeit – ein Problem in Nigeria, wie Bello Hassan erklärte. Deshalb würden er und seine Kollegen sich in Deutschland Ideen holen, um den Ausbau von Autohöfen im eigenen Land voranzutreiben. Eine der Hauptursachen für Lkw-Unfälle sei dort nämlich die „Fatigue“, die Müdigkeit der Fahrer. Während der Studienreise beschäftigt sich die Delegation mit Inland-Hafenterminals, Lkw-Transporten und der infrastrukturellen Anbindung des Hinterlandes.

„Beautiful police station“

Zum Abschluss konnten die nigerianischen Gäste die Einsatzwagen und die technische Ausrüstung der Polizei unter die Lupe nehmen. Bevor die Gruppe nach einer Stunde zurück in den Bus stieg, bedankte sich Bello Hassan. In einem Punkt gab er Werner Johannes auf jeden Fall recht: „This is the most beautiful police station I’ve ever seen.“ Die schönste Polizeistation, die er je gesehen habe.


Ein Video gibt es unter   www.nwzonline.de/videos 
Video

Verena Sieling Wildeshausen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2708
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.