• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Zustellung der NWZ verzögert sich
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Probleme Im Druckhaus
Zustellung der NWZ verzögert sich

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

„Arbeit verdient Prädikat ,allerfeinstens’“

03.03.2008

AHLHORN /LANDKREIS Die Feuerwehren im Landkreis Oldenburg mussten im vergangenen Jahr zu 494 Brand- und Hilfeleistungseinsätzen ausrücken. Das berichtete der stellvertretende Kreisbrandmeister Gerd Wiechmann am Sonnabend vor 75 stimmberechtigten Delegierten und zahlreichen Gästen bei der Vertreterversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes in Ahlhorn. „Leider hat es im vergangenen Jahr wieder 21 Unfälle gegeben“, so Wiechmann, der in Abwesenheit von Kreisbrandmeister Andreas Tangemann die Arbeit bilanzierte. Insgesamt 429 Kameradinnen und Kameraden – 60 mehr als 2006 – nahmen 2007 an diversen Lehrgängen teil.

Bei der Begrüßung erinnerte Peter Sparkuhl, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, noch einmal an die Auseinandersetzung mit Landesinnenminister Uwe Schünemann (CDU). Weil alle Kreiswehren solidarisch zusammenstanden, sei es gelungen, die Ausgliederung der Kreise Vechta und Cloppenburg aus dem Oldenburgischen Feuerwehrverband (OFV) zu verhindern. Besonders dankte Sparkuhl den Wettbewerbsgruppen, die vordere Plätze belegt hatten. Als besonders gelungen bezeichnete er den Kreisfeuerwehrtag in Wardenburg sowie den Ausflug der Jugendfeuerwehren zum Heidepark Soltau. „Wir sind ein starkes Team“, so Sparkuhls Motto.

Als „unverzichtbar für alle Bürger“ bezeichnete Großenknetens Bürgermeister Volker Bernasko die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr. Ihr Kürzel FF verglich Bernasko mit dem italienischen „finissimo“ (sehr fein). Die Leistung der Kameraden verdiene die Auszeichnung „allerfeinstens“. Ohnehin müssten die Feuerwehren ihre Ziele „fulminant flott“ erreichen. Landrat Frank Eger sagte, er könne es nicht verstehen, dass sich Anwohner beschwerten, wenn die Feuerwehr nachts mit Martinshorn ausrücke. „Sicherheit gibt es nicht zum Nulltarif.“ Der Landrat lobte die gute Nachwuchsarbeit der Wehren. Außerdem informierte er über den Stand der Arbeit an der Großleitstelle in Oldenburg. Für den Funkverkehr würden derzeit im Landkreis neun Standorte für neue Funkmasten gesucht. Wie der Leiter der Feuertechnischen Zentrale (FTZ), Gerd Wiechmann, sagte, sei erst für 2011 mit der Einführung des digitalen Sprechfunks zu rechnen.

Nach dem Kassenbericht von Martina Dölling wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt. Für das Haushaltsjahr 2008 plant der Kreisfeuerwehrverband mit Einnahmen und Ausgaben von jeweils rund 14 900 Euro.

Zum neuen Pressesprecher wurde Uwe Arndt (Wardenburg) gewählt. Er tritt die Nachfolge von Harro Hartmann (Harpstedt) an, der dieses Amt 34 Jahre lang inne hatte und für sein großes Engagement geehrt wurde (siehe Kasten). Arndt kündigte den Ausbau des Internet-Auftritts des Kreisfeuerwehrverbandes an. Neuer Kassenprüfer wurde Jörg Mittelstädt (Dötlingen).

Die nächste Vertreterversammlung findet in der Gemeinde Hude, voraussichtlich in Wüsting, statt. Den Kreisfeuerwehrtag 2009 richtet die Ortswehr Huntlosen aus.

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.