• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 8 Minuten.

Weite Gebiete betroffen
EWE-Störung – Großleitstelle meldet Entwarnung

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

UNFALL: Bilder vom Unglück sind unvergessen

14.11.2009

BENTHULLEN 10. Februar 1955: das Wetteramt Bremen hat mäßige, teilweise böige Winde und gelegentliche Schneeschauer vorhergesagt. Der britische Fliegeroffizier Frank Horace Rickwood (21) steigt in seine Maschine und startet vom Fliegerhorst Oldenburg in südöstliche Richtung. Eigentlich ein Routineflug, doch irgendetwas an seiner Maschine, dem ersten britischen Überschalldüsenjäger Sabre F 4, stimmt nicht. Rickwood legt nur 13 Kilometer zurück, überfliegt dabei noch Häuser am Saarländer Weg in Harbern II, dann bohrt sich seine Maschine mit einem Knall nahe Dortmunder Weg und Hartmannsweg ins Moor.

Bruno Barsties, der als einer der ersten am Unfallort ankommt, erinnert sich: „Die Maschine war in mehrere Teile zersprungen, der Pilot lag vom Cockpit ein gutes Stück entfernt.“ In sein Gedächtnis eingeprägt hat sich für ihn, der damals ein Kind war, vor allem die ungewöhnliche Armbanduhr des Piloten. Untersuchungen der britischen Airforce kommen zu dem Schluss, dass der 21-jährige Pilot in 330 Meter Höhe bei einer Geschwindigkeit von 630 km/h noch versucht hat, mit dem Schleudersitz die instabile Maschine zu verlassen. Doch die ist dafür viel zu schnell und fliegt zu tief: der Ausstieg funktioniert nicht richtig, Rickwood verfängt sich mit dem Sitz am Flugzeug und stirbt beim Aufprall auf das Leitwerk.

Die genaue Unfallursache ist bis heute unklar. Mehrere Jahrzehnte kannte Barsties nicht einmal den Namen des Piloten. „Ich habe mich immer wieder gefragt, was das wohl für ein Mensch gewesen ist“, sagt er. Die 75-Jahr-Feier Benthullens in diesem Sommer und die Arbeit an der neuen Dorfchronik geben den Anlass, Nachforschungen anzustellen. Gespräche mit ehemaligen Augenzeugen bringen keine neuen Erkenntnisse.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im NWZ-Archiv stößt Barsties dann auf eine Meldung, die das Absturzdatum nennt. Über Werner Oeltjebruns und Olaf Timmermann vom Verein „Flieger, Flugzeuge, Schicksale“, die gute Kontakte nach England haben, kommt weiteres Licht ins Dunkel. Timmermann hat 2008 in einem Buch, das sämtliche verloren gegangene Flugzeuge der Royal Airforce nach dem II. Weltkrieg auflistet, die Unglücksmaschine ausgemacht und den Kontakt zum Neffen David Rickwood hergestellt. Der ist hoch erfreut, nähere Informationen über das Schicksal seines Onkels zu erfahren. Ein fast schon sicherer Besuch zum Jubiläum scheitert an beruflichen Verpflichtungen des Engländers. Doch er will immer noch nach Benthullen kommen – und die Stelle sehen, wo sein Onkel gestorben ist.

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.