• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Freiwillige Feuerwehr Colnrade: Neue Dienstkleidung erhält Chip

20.01.2020

Colnrade Ehrungen für langjährige Feuerwehrkameraden, Verabschiedungen aus dem Einsatzdienst und Beförderungen kennzeichneten die Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Colnrade. Nicht zuletzt aus diesem Grund hatten sich Kreisverbandsvorsitzende Diane Febert, Kreisbrandmeister Andreas Tangemann, Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf und von politischer Seite Bürgermeisterin Anne Wilkens-Lindemann sowie Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse in der Gaststätte Inge & Peter Schliehe-Dieks in Colnrade eingefunden.

55 aktive Kameraden

In seinem Jahresbericht gab Ortsbrandmeister Carsten Lüllmann die Stärke der Colnrader Feuerwehr zum Jahreswechsel bekannt. Von 98 Mitgliedern gehören 55 der Einsatzabteilung an: 45 Männer und zehn Frauen. Aus der Jugendfeuerwehr, der Lüllmann gute Arbeit bescheinigte, trat Merle Brandes über. 21 Personen zählen zur Jugendabteilung, darunter sechs Mädchen. Fünf Mitglieder sind ferner in der Kinderfeuerwehr. Ferner sind 17 Mitglieder in der Altersabteilung.

Personalien der Freiwilligen Feuerwehr Colnrade

Neun Kameraden wurden für langjährige Treue geehrt. Allen voran Reinhard Lüllmann. Seit 60 Jahren ist Lüllmann Mitglied im Landesfeuerwehrverband (LFV) Niedersachsen. Die Ehrung nahm Verbandsvorsitzende Diane Febert vor.

40 Jahre gehören Karl-Heinz Hartje, Gerrit Lindemann, Carsten Lüllmann, Dieter Tieke und Günter Wachendorf dem Landesfeuerwehrverband an. 25 Jahre halten Frank Höfemann Hans-Ulrich Otto und Frank Lehnhoff (abwesend) die Treue.                                    

Die Ehrennadel des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes (OFV) in Silber nahmen dagegen Karl-Heinz Hartje, Henner Lischkowitz und Herbert Wilke entgegen. Für sie war dies zugleich die Verabschiedung aus dem Einsatzdienst.

Sechs Kameradinnen und Kameraden wurden befördert. Oberfeuerwehrmann sind nun Oliver Brandes, Leon Nixdorf, Rene Brehmer und Jonas Wagner. Zum Feuerwehrmann wurde Mathis Nienaber und zur Feuerwehrfrau Teresa Harms befördert.

31 Einsätze

31 Einsätze (876 Stunden, darunter neun Brände) fuhr die Feuerwehr im vergangenen Jahr. Mit Fortbildung, Fernmeldezug, Wettbewerbsgruppe, Atemschutzgeräteträger und allgemeinen Stunden leisteten die Aktiven 4974 Dienststunden. Dazu kamen 6969 Stunden der Jugendfeuerwehr bei 67 Veranstaltungen. Die Anzahl beläuft sich auf 11 943 Stunden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bürgermeisterin Anne Wilkens-Lindemann dankte für den Einsatz. In Sachen Feuerwehrhaus-Neubau berichtete sie vom Kauf eines geeigneten Grundstücks. Dazu erklärte der Ortsbrandmeister später, dass nun die Gespräche mit der Verwaltung anständen, um einen entsprechenden Kostenrahmen zu finden.

Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf gab seinen letzten Bericht in dieser Funktion ab, da er seinen Posten nicht weiter besetzen will. Er berichtete von 120 Einsätzen, 59 Bränden und 64 Hilfeleistungen der Feuerwehren in der Samtgemeinde Harpstedt. Er sprach auch die neue Dienstkleidung mit Chip, die zu Ostern kommen soll, an. Durch die Chips könne die Kleidung besser den jeweiligen Einsatzkräften zugeordnet werden. Er berichtete auch von den neuen, leichteren CFK-Atemluftflaschen, die angeschafft werden.

Für Diskussion sorgte der Vorschlag des Ortskommandos, das sogenannte „Strafgeld“ von jeweils einem Euro für Fehlstunden beim Dienst abzuschaffen. Das Geld einzutreiben sei das Problem, so Lüllmann. Teilweise hätten sich höhere Beträge angesammelt. Doch sie würden nicht gezahlt. Von einer Abschaffung wollte die Mehrheit aber nichts wissen. Das „Strafgeld“ bleibt also weiter bestehen.

Den Abschluss des Abends bildeten die Chroniken 2019 (Rita Wachendorf) und 1909 (Ortsbrandmeister Lüllmann) sowie ein Foto- und Filmbeitrag über 2019.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.