• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Dank für unermüdlichen Einsatz

14.03.2011

LANDKREIS Die Bevölkerung ist verunsichert, die Feuerwehr in bisher kaum bekanntem Maße herausgefordert: Zwei Serien mit Brandstiftungen binnen zehn Tagen mit insgesamt elf Bränden in Wildeshausen, der Gemeinde Dötlingen und der Samtgemeinde Harpstedt hielten zuletzt die Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis Oldenburg in Atem. Dank für den „unermüdlichen Einsatz“ sprach Kreisbrandmeister Andreas Tangemann den Einsatzkräften am Sonnabend bei der Vertreterversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Oldenburg im Gasthaus Beneking in Beckeln aus. Zugleich appellierte Jörn Stilke, Leiter der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land, die Fahndung nach dem bislang unbekannten Täter mit Hinweisen zu unterstützen, gerade auch aus Reihen der Feuerwehr: „Wenn dieser Feuerteufel unterwegs ist, sind Sie es auch.“ Die Sorge ist groß: „Keiner von uns weiß, was passiert, wenn der nächste Brand gelegt wird.“

Gefordert waren die 1924 Mitglieder der Kreisfeuerwehr auch im vergangenen Jahr: 339 Feuerwehreinsätze, darunter 230 Brandbekämpfungen und 109 Hilfeleistungen, wickelte die Feuerwehrtechnische Zentrale neben den zahlreichen Rettungsdiensteinsätzen ab, wie aus dem Bericht von FTZ-Leiter Gerd Wiechmann hervorging. Die Feuerwehrdienste würden „zu jeder Tages- und Nachtzeit freiwillig, ehrenamtlich und unentgeltlich ausgeübt“, erinnerte Tangemann.

Ehrenamt attraktiv machen

Die Notwendigkeit, den ehrenamtlichen Einsatz attraktiv zu machen, rückte Kreisverbandsvorsitzender Peter Sparkuhl in seinem Jahresrückblick vor 78 Stimmberechtigten sowie vielen Gästen in den Mittelpunkt. Mit Briefen zur Idee einer Feuerwehrrente habe man „ein Fass aufgemacht“, berichtete Sparkuhl von wenig positiven Rückläufen: Einer Realisierung im Land werden aus finanziellen Gründen keine Chancen eingeräumt. „Wir werden weiter arbeiten“, betonte der Verbandsvorsitzende und appellierte an Politik und Verwaltung, daran mitzuwirken, das Ehrenamt im Landkreis attraktiver zu gestalten – etwa auch durch Steuererlass oder Aufwandsentschädigung. Ei-ner vom Städte- und Gemeindebund ins Spiel gebrachten Anhebung der Altersgrenze in der Wehr auf wieder 65 Jahre erteilte Sparkuhl eine Absage. Er rief dazu auf, „sich zusammen an einen runden Tisch zu setzen“. Zurzeit sei man im Landkreis und im Oldenburgischen Feuerwehrverband in der Lage, dass es „gut läuft“.

„Wir müssen neue Wege gehen, um die Zukunft der Feuerwehr zu sichern“, sagte auch stellv. Verbandsvorsitzender Frank Hattendorf mit Verweis auf den demografischen Wandel und sinkende Anerkennung des Ehrenamts.

Positives gab es von den Wettbewerbsgruppen sowie den Jugendfeuerwehren zu berichten. So erinnerte Sparkuhl an den Erfolg beim Regionalwettbewerb in Ohne, wo Hude und Harpstedt jeweils die Sieger stellten. Drei Gruppen aus dem Landkreis starten nun im September in Bockhorn beim Landesentscheid. Mit Platzierungen unter den ersten Fünf überzeugte auch der Brandschützernachwuchs bei Wettbewerben auf Kreis- und Bezirksebene. Etwas abwärts allerdings ging es laut Kreisjugendfeuerwehrwart Werner Mietzon bei der Mitgliederzahl der 15 Jugendfeuerwehren im Landkreis, nämlich von 377 Ende 2009 auf nun 356.

Gleich dreimal konnte Gerd Junker, Vorsitzender des Oldenburgischen Feuerwehrverbands (OFV), verdienten Feuerwehrführungskräften das Deutsche Ehrenkreuz in Silber anheften. Ausgezeichnet wurden damit Klaus Fiedler, Ortsbrandmeister in Bergedorf, Wilfried Hollmann, Ortsbrandmeister in Sandhatten, sowie Klaus Grubert, Ortsbrandmeister in Kirch- und Klosterseelte.

Mit der Verdienstmedaille in Silber des OFV wurde der langjährige Einsatz von Holger Jacobs (Sandhatten), Irene Strehl (Bookholzberg) sowie Günter Wachendorf, 18 Jahre Ortsbrandmeister in Colnrade und inzwischen Gemeindebrandmeister der Samtgemeinde, gewürdigt.

Die bronzene Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes erhielt Martina Dölling, seit 2004 Kassenwartin im Vorstand des Kreisfeuerwehrverbands. Ein Posten, für den sie nun aus beruflichen und privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung stand. Auf Vorschlag des Kreiskommandos wählte die Vertreterversammlung Silke Judwerschat (Hatten) zur neuen Kassenwartin. KFV-Vorsitzender Peter Sparkuhl dankte Dölling mit Blumen. Neuer Kassenprüfer wurde Frank Bollhorst (Beckeln).

Astrid Kretzer Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2730
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.