• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

BILANZ: Die Schlagkraft weiter erhöht

12.02.2007

SANDKRUG Für ihre Leistungen erhielt die Ortswehr viel Lob. 32 Einsätze gab es im vergangenen Jahr.

Von Peter Biel SANDKRUG - Zu 32 Einsätzen wurde die Sandkruger Freiwillige Feuerwehr im vergangenen Jahr alarmiert. Darunter befanden sich 18 Brände und 14 Hilfsleistungen. Das geht aus dem Bericht hervor, den Ortsbrandmeister Fritz Kahlen am Freitagabend auf der Jahreshauptversammlung seiner Wehr in der Schützenhalle in Sandkrug vortrug. Als herausragendes Ereignis dieses Jahres bezeichnete er die Übergabe des „neuen“ Löschfahrzeuges vom Typ LF 16/TS, das die Wehr im Oktober als gebrauchtes Fahrzeug aus Ganderkesee erhalten hatte, das sich aber in einem hervorragenden Zustand befinden würde. Er dankte allen, die sich bei der Anschaffung engagiert hatten, für ihren Einsatz, namentlich nannte er Gemeindebrandmeister Horst Schwindt.

Sein Dank ging auch an die Mitglieder der Wehr, die sich bei allen Einsätzen als kompetent und schlagkräftig erwiesen hatten. Mit 49 Aktiven steht die Wehr gut da, so Kahlen, und auch der Nachwuchs mit 24 Kindern und Jugendlichen ist bereits gewährleistet. 14 Männer halten in der Altersabteilung weiterhin engen Kontakt zur Einheit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aufgrund der Tatsache, dass bei der Beschaffung des Löschfahrzeuges Mittel eingespart wurden, konnte die Einsatzkräfte u. a. auch mit neuen Helmen ausgestattet werden. Kahlen erinnerte an das erfolgreiche Abschneiden seiner Wehr am Gemeindewettkampf. Vorausschauend wies der Ortsbrandmeister auf das 75. Gründungsjubiläum der Sandkruger Wehr am 23. August kommenden Jahres hin und freute sich, dass zu diesem Termin auch der Kreisfeuerwehrtag in Sandkrug ausgerichtet wird.

Nach den Berichten der Funktionskräfte hatten die Gäste Gelegenheit zu einem Grußwort. Auch Gemeindebrandmeister Horst Schwindt lobte die Schlagkraft der Sandkruger Wehr und zollte höchste Anerkennung, beispielsweise für die Löscharbeiten in voller Montur und bei über 30 Grad Wärme, als es im Sommer Brände im Wald zu bekämpfen galt.

Bürgermeisterin Elke Szepanski freute sich über die anwesenden drei weiblichen Wehrmitglieder und war wie zur Verstärkung des femininen Anteils bei der Jahreshauptversammlung mit Amtsleiterin Heike Kersting, Sachbearbeiterin Silke Judwerschat und der Ausschussvorsitzenden Elga Spille erschienen. Auch sie zeigte hohen Respekt vor der Einsatzleistung der Wehr und versprach, den beispielhaften Kontakt ihres Vorgängers im Amt, Helmut Hinrichs, durch einen neuerlichen Fünf-Jahres-Plan fortzuführen. Auch die Vertreter von Forst, Polizei und THW lobten die gute Zusammenarbeit, Dieter Wolken überreichte für die Öffentliche Brandkasse einen Scheck.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.