• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Bilanz In Düngstrup: Feuerwehrhaus kommt in die Jahre

27.01.2020

Düngstrup Neben aller Sachlichkeit zeichnete gute Laune die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Düngstrup aus. Sicherlich ist das ein Verdienst von Ortsbrandmeister Kurt Hagelmann, der mit seinem flotten Führungsstil Mitglieder und Ehrengäste durch die Versammlung führte. Bürgermeister Jens Kuraschinski, die Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes, Diane Febert, Stadtbrandmeister Helmut Müller und Ehrenbrandmeister Jürgen Koch waren zur Versammlung gekommen. Die Ehrengäste zollten den Düngstruper Blauröcken Respekt für ihren Einsatz.

2019 sei wegen der Trockenheit und dem Moorbrand in Goldenstedt gleich zum Sommerbeginn wieder kein normales Jahr gewesen, so Bürgermeister Kuraschinski.

34 Einsätze mit 847 Stunden im vergangenen Jahr

34 Einsätze mit 847 Stunden fuhr die Ortswehr Düngstrup 2019. Dazu gehörten vier Großbrände (u. a. Moorbrand), fünf Mittelbrände, sechs Kleinbrände, fünf Alarmierungen mit Schadensfeuer durch Brandmeldeanlagen, zwei Fehlalarme, ein Bahnunfall und elf Hilfeleistungen.

„Diensteifrigster Kamerad“ war mit 291 Stunden Paul-André Behrens. Lena Depken folgte mit 233 Stunden, Marc Depken mit 222 und Stephan Krieger mit 205.

Wechsel beim Funkwart: Stephan Michelbrand ist in Rechterfeld zum Gruppenführer gewählt worden. Neuer Funkwart ist deshalb Stephan Klingebeil, der vom Düngstruper Ortskommando eingesetzt worden ist. Im Frühjahr 2019 sind Anja Späthe und Marc Jäger von der Stadt Wildeshausen auf 450-Euro-Basis als zusätzliche Kräfte zur Unterstützung der Gerätewarte eingestellt worden.

„Danke für den Weitblick“, sagte er und meinte damit die Bereitstellung eines 25 000 Liter fassenden Güllefasses von Andreas Debbeler, das mit Wasser gefüllt für den Fall der Fälle im Sommer bereitstand. Das war dann bei einem Flächenbrand auf der Autobahn auch der Fall. „Ohne das private Gerät hätte das ganz anders ausgehen können.“ Glückwünsche und Dankesworte gab es auch für die Kinderfeuerwehr, die seit fünf Jahren besteht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Geehrt wurden langjährige Kameraden. Seit 60 Jahren ist Heinrich Krieger Feuerwehrmitglied. Auf 50 Jahre bringt es Bernhard Debbeler und seit 25 Jahren ist Gerd Schulte dabei. Die silberne Ehrennadel des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes erhielt Dietmar Hallenberg zur Verabschiedung in die Altersabteilung, dem „Feuerwehrunruhestand“, wie es Diane Febert bei der Übergabe nannte.

Befördert wurden zum Hauptfeuerwehrmann Olaf Gabelmann, zum Oberfeuerwehrmann Stephan Klingebeil, zur Feuerwehrfrau Leonie Debbeler und zu Feuerwehrmännern Paul-André Behrens, Kristof Brüning und Marvin Plate. Letzterer konnte nicht anwesend sein.

36 aktive Mitglieder, darunter vier Frauen, gehören der Düngstruper Ortswehr an. Der Altersdurchschnitt beträgt 38,23 Jahre. 13 Mitglieder hat zudem die Altersabteilung.

Die Feuerwehr leistete im Berichtsjahr 5709 Stunden. Davon entfielen alleine auf die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr 979,6 Stunden, wie Kinderfeuerwehrwartin Maren Hagelmann betonte. 23 Dienste absolvierte der Nachwuchs. Aktuell machen 20 Kinder mit.

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ berichtete der Ortsbrandmeister von der Anschaffung zweier Motorsägen und der Ausschreibung für die Ersatzbeschaffung eines Tanklöschfahrzeuges (TLF) im ersten Quartal des Jahres.

Zuallerletzt stand das in die Jahre gekommene Feuerwehrhaus in Düngstrup im Blickpunkt. Das Gebäude werde den Ansprüchen nicht mehr gerecht. Die Fahrzeughalle sei für Normfahrzeuge zu klein. Das Umkleiden finde hinter den Fahrzeugen statt. „Auch wenn wir uns hier wohlfühlen: Das ist alles nicht mehr zeitgemäß. Dieses Themas müssen wir uns gemeinsam mit der Stadt Wildeshausen annehmen“, so Ortsbrandmeister Kurt Hagelmann.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.