• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Elfie leidet stark unter Vergiftung

28.04.2015
NWZonline.de NWZonline 2015-07-21T08:43:43Z 280 158

Giftköder In Sandkrug:
Elfie leidet weiter stark unter Vergiftung

Sandkrug Eine Woche nachdem die beiden Hunde des Sandkrugers Jürgen Dallmann auf einem Spaziergang zwischen Höven und Eisenbahnbrücke Sandkrug vermutlich Giftköder gefressen haben, hat sich nur der Zustand eines der beiden Hunde verbessert. Baloo, der siebenjährige Ridgeback-Leonberger-Mix, geht es nach der Notoperation wieder „erstaunlich gut“, wie Dallmann erzählt.

Sorgen macht hingegen weiterhin Elfie. Die fünfjährige Australian-Shepherd-Hündin leidet immer noch unter Durchfall und ist – untypisch für Hütehunde – inaktiv. Beide Vierbeiner sind an der Waldschule Hatten, an der Jürgen Dallmann als Hausmeister arbeitet, sehr bekannt und beliebt. Kaum jemand hat die beiden nicht schon einmal gestreichelt. „Wir bekommen sehr viel Anteilnahme von den Lehrern und Schülern“, erzählt der Sandkruger.

Auch in Hundesportkreisen hat der Fall viel Aufmerksamkeit erregt. Dallmanns Tochter Jana ist mit Elfie vor zwei Jahren in Hövelhof (Nordrhein-Westfalen) Bundessiegerin im Vierkampf geworden. Auch ihr Bruder Simon ist mit Baloo im Hatter Hundesportverein eine feste Größe.

Aktionen geplant

Für Hinweise, die zur Ermittlung des Unbekannten führen, der Giftköder auf der Strecke von Höven nach Sandkrug verteilt hat, will Jürgen Dallmann auch finanzielle Anreize setzen, von denen auch Tierheime in der Region profitieren könnten. Weitere Informationen unter Telefon  0 44 81/250.

Dallmann setzt bei der Ermittlung des Unbekannten, der verbotenerweise Giftköder auf der beliebten Gassi-geh-Strecke ausgestreut haben soll, auf eine Belohnung. Ein Treuhandkonto ist von ihm bei der VR Bank Oldenburg-Land West eingerichtet worden, auf das ab sofort Spenden eingezahlt werden können. Das Geld soll sachdienliche Hinweise an die Polizei, die zur Ermittlung des Täters führen, belohnen. Falls dies nicht gelinge, werde das Konto am 27. April 2016, also nach zwölf Monaten aufgelöst und der bis dahin dort eingezahlte Betrag an Tierheime in der Region gespendet, verspricht Dallmann.