NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Fackel sorgt für zwei Fehlalarme

24.02.2012

NEERSTEDT Gleich zweimal ist die Freiwillige Feuerwehr Neerstedt am Mittwochabend zu vermeintlichen Bränden gerufen worden. Das berichtet Dirk Lüke von der Neerstedter Wehr. Die Ursache für die Brandmeldungen waren offenbar Arbeiten mit einer Heißfackel bei einer Bohrstelle in Ohe. Dieser Feuerschein sorgte dafür, dass nacheinander versehentlich ein Feuer bei einem Lohnunternehmen und einer Zimmerei vermutet wurde. Das war aber zum Glück nicht der Fall. Bei der ersten Meldung gegen 17.30 Uhr rückte die Wehr noch mit allen drei Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften aus, bei der zweiten war es ein Fahrzeug mit neun Kameraden. Diese Alarmierung gegen 19.30 Uhr fiel in einen Übungsdienst.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.