• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Feuerwehr hat Pendler-Problem

06.06.2014

Landkreis Der Landesrechnungshof kommt in seinem Kommunalbericht 2014 zu dem Schluss, dass die Freiweilligen Feuerwehren in Niedersachsen nur bedingt einsatzbereit wären (die NWZ  berichtete). Bedingt trifft der Kommunalbericht aber auch nur auf den Landkreis Oldenburg zu. „Wir können über unsere generelle Einsatzfähigkeit nichts negatives sagen. Unser Personal ist gut aufgestellt, unser Alarmierungskonzept funktioniert“, sagt Kreisbrandmeister Andreas Tangemann.

Im Bericht des Landesrechnungshofs bereitet vor allem die sogenannte Tagesverfügbarkeit große Probleme. Nur 21 von 187 geprüften Ortsfeuerwehren könnten wochentags zwischen 8 und 16 Uhr in Gruppenstärke und der wichtigen Atemschutzausrüstung ausrücken. Tangemann: „Dieses Problem kennen wir auch. Deswegen werden immer zwei Feuerwehren alarmiert, die zuständige und die schnellste Wehr.“ Gerade im ländlichen Raum ist dies nicht ganz so einfach, weiß Kurt Hagelmann, Ortsbrandmeister in Düngstrup: „Bei uns wird es schwer, ein Gruppenlöschfahrzeug tagsüber mit genügen Kameraden füllen zu können. Selbst die Bauern hier aus Düngstrup haben ihre Felder nicht in unmittelbarer Nähe.“

Die hohe Pendlerquote macht gerade den kleinen Ortsfeuerwehren zu schaffen. Mehrere Brandschützer arbeiten nicht im Einzugsgebiet der Wehren und schaffen es somit nicht schnell genug an einen Einsatzort. „Viele von unseren Kameraden arbeiten zum Beispiel in Delmenhorst. Wenn es dann vielleicht in Neerstedt brennt, brauchen diese nicht losfahren“, sagt der Dötlinger Gemeindebrandmeister Heiner Ulrich.

Dafür sind Kameraden aus Neerstedt auch in Wildeshausen aktiv: „Mitglieder der Feuerwehr Neerstedt, die in Wildeshausen arbeiten, rücken dann zusammen mit der Feuerwehr vor Ort aus, sofern der Arbeitgeber das dann auch mitmacht“, sagt Ortsbrandmeister in Wildeshausen Hermann Cordes.

In die Zukunft blicken die Wehren im Landkreis aber optimistisch: „Nachwuchssorgen brauchen wir uns nicht machen. In einigen Gemeinden gibt es sogar Wartelisten für neue Jugendfeuerwehrleute“, so Andreas Tangemann.

Heiner Elsen
Friesoythe
Redaktion Münsterland
Tel:
04491 9988 2906

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.