• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Feuerwehr: Stadt erhält kein Geld

07.01.2014

Wildeshausen Diverse Kommunen bekommen derzeit Geld aus dem Regulierungsfonds, in den die Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen 6,7 Millionen Euro eingezahlt haben. Die Stadt Wildeshausen ist jedoch nicht darunter, wie eine Nachfrage der NWZ  im Stadthaus ergab. Keines der von der Stadt angeschafften Fahrzeuge fällt in den relevanten Zeitraum zwischen Januar 2000 und Juni 2004, teilte Sebastian Pundsack mit. Damit gebe es auch keinen Rückzahlung. Die Stadt hatte ein Rechtsanwaltsbüro mit der Überprüfung beauftragt. Das Preiskartell der Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen – Rosenbauer, Schlingmann, Iveco Magirus und Ziegler – war 2011 aufgeflogen. Während des Kartells waren 8000 Fahrzeuge verkauft worden. Die Hersteller hatten die Fahrzeuge überteuert verkauft. Beispiel: Die Stadt Varel hatte 2004 einen Rüstwagen erworben für rund 217 000 Euro und erhielt jetzt 2130 Euro aus dem Regulierungsfonds zurück.

Christoph Koopmeiners Wildeshausen/Dötlingen / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2705
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.