NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

PERSONALIE: Feuerwehr stellt sich auf Wechsel ein

09.02.2009

WARDENBURG Der Wardenburger Stefan Buschmann wird im Oktober Friedrich Taubert als Ortsbrandmeister ablösen, wenn dieser aus Altersgründen die aktive Wehr verlassen muss. Diese Entscheidung hat die Freiwillige Feuerwehr auf ihrer Jahreshauptversammlung am Freitagabend getroffen. Buschmann erhielt 37 von 46 möglichen Ja-Stimmen. Als Gegenkandidat war Klaus Schaffstädter aus der Versammlung vorgeschlagen worden, er verzichtete allerdings auf eine Kandidatur.

Als Gäste begrüßte Taubert zur Versammlung im Feuerwehrhaus den stellvertretenden Bürgermeister Detlef Sonnenberg, den zuständigen Fachbereichsleiter der Gemeinde, Wolfgang Arians, Gemeindebrandmeister Herwig Grotelüschen sowie Kreisbrandmeister Andreas Tangemann aus Wildeshausen.

Wahl regelt Nachfolge

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Wahl regelt frühzeitig die Nachfolge an der Spitze der Wardenburger Blauröcke. Wenn Ortsbrandmeister Friedrich Taubert Ende September in die Altersabteilung wechselt, wird sein bisheriger 1. Stellvertreter, Stefan Buschmann, die Verantwortung an der Spitze der Ortswehr übernehmen. 80,4 Prozent der Stimmberechtigten sprachen ihm damit das Vertrauen aus. Vor einem Jahr hatten bei der Wahl des Ortskommandos noch 17 von 47 gegen Buschmann gestimmt. Das letzte Wort hat der Wardenburger Gemeinderat, der der Personalentscheidung noch zustimmen muss – eine Formalität.

Klar ist auch, dass der bisherige 2. stellvertretende Ortsbrandmeister Holger Pastoor nach dem Wechsel Taubert/Buschmann zum 1. Stellvertreter in der Ortswehr aufrücken wird. In einer auf den 10. März terminierten außerordentlichen Mitgliederversammlung wird die Wardenburger Feuerwehr weitere Personalfragen diskutieren und ein Votum abgeben. Dabei geht es um Vorschläge an das Ortskommando, wie künftig die Ämter des stellvertretenden Gemeindebrandmeisters (bislang Friedrich Taubert), des Gemeindefeuerwehrpressewartes (zurzeit Uwe Arndt, der zugleich Kreisfeuerwehrpressewart ist) und des Gemeindeatemschutzwartes besetzt werden sollen.

Neben Taubert wechselt ein weiterer verdienter Wardenburger Feuerwehrmann in die Altersabteilung: der frühere stellvertretende Gemeindebrandmeister Kurt Elfert. Stehenden Applaus erhielt Alfred Löwenstein, der der Ortsfeuerwehr 20 Jahre als Gerätewart diente. „Er war sozusagen die Seele der Feuerwehrkameraden“, so der Ortspressewart Christian Hlasek. In Zukunft wird dieses Amt Thomas Oetting übernehmen.

Ortswehr relativ jung

Die Position des Sicherheitsbeauftragten tauschten die bisherigen Amtsinhaber untereinander. So wird Michael Kuper künftig die stellvertretende Position übernehmen, und Hendrik Wulf der neue Sicherheitsbeauftragte sein. Sandra Neugebauer übernimmt das Amt als Zeugwartin. Gemeindejugendfeuerwehrwart Marcel Jeske erinnerte in seinem Bericht daran, dass in der Jugendfeuerwehr derzeit 22 Jugendliche aktiv sind. Die Nachwuchskräfte seien sehr aktiv, es gebe keine Nachwuchsprobleme. Wie Ortspressewart Christian Hlasek mitteilt, wechseln etwa drei junge Kameraden pro Jahr zur aktiven Feuerwehrabteilung über. Der Altersdurchschnitt in der aktiven Wehr liegt laut Uwe Arndt bei relativ niedrigen 32 Jahren.

Thomas Oetting wurde wie auch Hannes Brunßen, Christoph Wulf und Hendrik Wulf zum Hauptfeuerwehrmann befördert, Carsten Twiestmeyer zum Feuerwehrmann, Mirco Dicke und Maik Buschmann zum Oberfeuerwehrmann. Hannes Brand und Michael Kuper tragen jetzt den Rang eines Löschmeisters.

Für 25 Jahre aktive Mitarbeit in der Feuerwehr wurde Christian Hlasek vom Landrat Frank Eger geehrt. Kreisbrandmeister Andreas Tangemann überreichte ihm stellvertretend die Urkunde. Mit den Worten „ohne den ehrenamtlichen unermüdlichen Einsatz der Feuerwehrkameraden und ihre Bereitschaft zu helfen wären kein ein so gut funktionierender Brandschutz und die Rettung von Menschen möglich“, lobte Detlef Sonnenberg die Einsatzkräfte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.