• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Präsentation: Feuerwehr will Sonnabend nichts anbrennen lassen

04.06.2015

Sandhatten Aktionen zum Mitmachen, Vorführungen und eine Ausstellung der Einsatzfahrzeuge: Die Freiwillige Feuerwehr Sandhatten will sich am kommenden Sonnabend, 6. Juni, der interessierten Öffentlichkeit an einem Tag der offenen Tür vorstellen.

Von 11 bis 18 Uhr ist rund um das Feuerwehrhaus, An der Alten Schule 4, in Sandhatten jede Menge los. Die Feuerwehrleute werden in mehreren Etappen zeigen, wie nach einem Verkehrsunfall Verletzte aus ihren Autos geborgen werden. Die Jugendfeuerwehr präsentiert sich unter anderem mit Löschübungen. Offizielle Eröffnung des Tags der offenen Tür ist um 11.30 Uhr. Von offizieller Seite werden Bürgermeister Christian Pundt, Ortsbrandmeister Frank Jacobs und der Gemeindebrandmeister bzw. sein Stellvertreter Grußworte sprechen.

Wer schon immer einmal wissen wollte, wie eine Wärmebildkamera funktioniert und welche Bilder sie liefert, kann das bei den Sandhattern ausprobieren. Die Feuerwehr wird für diesen Zweck ein Zelt verrauchen und eine Wärmequelle in ihm deponieren. Jeder, der möchte, kann einen Blick ins Innere wagen. Neben den modernen Löschfahrzeugen wird am Sonnabend auch die alte Löschkutsche gezeigt werden, die früher mit Pferden gezogen werden musste. Brandneu ist dagegen der Übungsdummy, den die Sandhatter für Trainingszwecke gespendet bekommen haben.

Das Öffnen von Unfallwagen wird angesichts der immer stabileren Autos für die Einsatzkräfte immer schwieriger. Hilfreich sind in diesem Zusammenhang Rettungsdatenblätter, die von den Herstellern herausgegeben werden und exakt über den Aufbau der Karosserie, Anordnung der Batterien und Tanks informieren. Im Idealfall sollten in jedem Wagen entsprechende Infoblätter gut sichtbar hinter der Windschutzscheibe angebracht sein. Die Feuerwehr bietet als besonderen Service einen kostenlosen Ausdruck und das Laminieren an.

Für die ganz jungen Gäste gibt es eine Hüpfburg zum Toben. Durst und Hunger können mit Kaffee, Kuchen, Bratwürsten und Kaltgetränken gelöscht werden.

Die Freiwillige Feuerwehr Sandhatten zählt zurzeit 54 Mitglieder in der aktiven Wehr. Seit 2001 sind 29 davon aus der eigenen Jugend hinübergewechselt. Ortsbrandmeister Frank Jacobs ist mit 57 Jahren mittlerweile der älteste, aktive Sandhatter Feuerwehrmann. 15 Jungen in der Jugendfeuerwehr, 54 aktive Feuerwehrleute bei 23 Sitzplätzen in den Einsatzfahrzeugen – die Sandhatter haben definitiv keine Nachwuchssorgen. „Wir halten uns wacker“, sagt Jacobs. Eher ungewöhnlich, aber umso erfreulicher: Die aktive Wehr ist durch Quereinsteiger, also Erwachsene ohne vorherige Feuerwehrzugehörigkeit, um fünf Personen gewachsen.

2016 wird für die Sandhatter Feuerwehr ein besonderes Jahr. Im September nächsten Jahres feiern die Kameraden dann drei Dinge: 90 Jahre Feuerwehr, 15 Jahre Jugendfeuerwehr und 15 Jahre Feuerwehrhaus.

Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.