• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Unfälle In Gemeinde Ganderkesee: Großeinsatz auf A 28 – Müllwagen landet im Graben

26.03.2020

Ganderkesee Zwei größere Verkehrsunfälle haben sich am Mittwoch im Gebiet der Gemeinde Ganderkesee ereignet. Mit dem Schrecken davongekommen sind dabei zwei Mitarbeiter eines regionalen Entsorgungsunternehmens bei einem Unfall gegen 14 Uhr in Immer: Als der 39-jährige Fahrer eines Müllwagens auf der unbefestigten Straße Am Kronenschlatt eine Radfahrerin passieren lassen wollte, kam sein Fahrzeug rechtsseitig von der Fahrbahn ab und kippte auf die Seite in einen Straßengraben.

Wie die Polizei mitteilte, entstanden am Fahrzeug und am Graben Schäden in Höhe von 6000 Euro. Durch die Bergungs- und Reparaturarbeiten kam es kurzzeitig zu Verkehrsbehinderungen.

Gleich mehrere Fahrzeuge waren gegen 16 Uhr bei einem weiteren Unfall auf der Autobahn 28 in Höhe der Raststätte Hasbruch beteiligt.Vier Personen wurden dabei leicht verletzt. Aufgrund einer zunächst nicht erklärbaren Staulage kam der Verkehr zum Stehen, meldete die Polizei. Ein 22-Jähriger aus Delmenhorst bremste sein Fahrzeug bis zum Stillstand ab. Der nachfolgende Fahrzeugführer mit Wohnsitz in Bremen konnte seinen Transporter nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf den Pkw des Delmenhorsters auf. Dadurch wurden der Pkw-Fahrer sowie seine 22-jährige Beifahrerin leicht verletzt. Im weiteren Verlauf prallte ein Lkw-Gespann aus Hannover in den Transporter.

Dadurch wiederum wurden der 56-jährige Lkw-Fahrer sowie der 26-jährige Bremer in seinem Transporter verletzt. Der Hauptfahrstreifen und der Seitenstreifen waren zeitweise blockiert, der Verkehr lief einspurig an der Unfallstelle vorbei. Drei der vier Personen mussten mittels Rettungsfahrzeuge in umliegende Krankenhäuser verbracht werden. Alle Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Aufgrund einer Zeugenaussage, die kurze Zeit später bei der Polizei einging, konnte ermittelt werden, dass eine Straßenverkehrsgefährdung unmittelbar vor dem Verkehrsunfall Grund für die plötzlich eingetretene Staubildung gewesen sein könnte. Demnach habe ein 22-Jähriger mit seinem Pkw VW Golf den Überholfahrstreifen befahren und einen zur Zeit noch unbekannten Fahrzeugführer mit seinem Skoda durch dichtes Auffahren genötigt. Anschließend sei der Fahrer durch unzulässiges Rechtsüberholen und starkes Bremsen ohne zwingenden Grund aufgefallen. Die starke Bremsung des 22-Jährigen habe zu der plötzlichen Staubildung geführt. Der Fahrzeugführer konnte ermittelt werden, gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung eingeleitet. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 35.000 Euro.

Gesucht werden in diesem Zusammenhang der Fahrzeugführer des Skoda mit Kennzeichen aus Oldenburg, sowie weitere Unfallzeugen. Diese mögen sich bitte an die Autobahnpolizei in Ahlhorn unter 04435-93160 wenden.

Arne Haschen Volontär, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2743
Thorsten Konkel Redakteur, Agentur Schelling / Redaktion Ganderkesee
Rufen Sie mich an:
04222 8077 2742
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.