• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Vermeintlicher Absturz eines Flugzeugs aufgeklärt

10.06.2018

Großenkneten Nach einem abgestürzten Flugzeug hat am Samstagnachmittag ein Großaufgebot von Einsatzkräften der Polizei und Feuerwehr in der Gemeinde Großenkneten gesucht. Eine Gruppe Boßeler hatte der Polizei gegen 17 Uhr gemeldet, dass möglicherweise eine Maschine in Ahlhorn im Bereich Dünhoop/Großenkneter Straße niedergegangen sei.

Anstelle eines echten Flugzeugs trafen die Einsatzkräfte einen Mann an, dessen Modellflieger kurz zuvor unsanft gelandet war. Da es sich um ein größeres Modell handelte, war es wahrscheinlich, dass die Boßel-Gruppe dessen Landung beobachtet hatte.

Damit war der Einsatz noch nicht beendet. Der Modellflieger wies die Einsatzkräfte darauf hin, dass auch Segelflieger in der Umgebung unterwegs seien. Um auszuschließen, dass ein Segelflugzeug abgestürzt war, nahm die Polizei Kontakt mit den Flughäfen in Ahlhorn und Ganderkesee auf. Kurzzeitig war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz, um die Gegend abzusuchen.

Ein Feld in Ahlhorn: Hier hatte eine Gruppe Boßeler den Absturz eines Flugzeugs beobachtet. Wie sich später herausstellte, handelte es sich dabei offenbar um ein Modellflugzeug.

Kurz nach 18 Uhr hatte sich auch der letzte Segelflieger zurückgemeldet: Ein Absturz konnte ausgeschlossen werden, der Einsatz wurde beendet. Viel Aufregung um nichts also? „Der Boßel-Gruppe ist kein Vorwurf zu machen“, betont Jörg Struß von der Polizei Delmenhorst. „Der Notruf war völlig nachvollziehbar, solchen Hinweisen muss nachgegangen werden.“

Timo Ebbers
Ltg.
Online-Redaktion
Tel:
0441 9988 2151

Weitere Nachrichten:

Polizei | Feuerwehr | Polizei Delmenhorst

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.