• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Gunther Brandes an der Spitze der Wehr

08.02.2010

BRETTORF Der Brettorfer Ortsbrandmeister Jürgen Schnier, der bereits vor zwei Jahren seinen Rücktritt angekündigt hatte, schlug auf der Jahreshauptversammlung am Freitag seinen bisherigen Stellvertreter Gunther Brandes als Nachfolger vor. Brandes wurde mit großer Mehrheit in das Amt gewählt. Neben 36 Ja-Stimmen gab es nur zwei ungültige Stimmen. „Ich versuche, mein Bestes zu geben“, sagte Brandes.

Neuer stellvertretender Ortsbrandmeister soll nach dem Votum der aktiven Feuerwehrkameraden Karl-Erich von Seggern werden. Seine Wahl erfolgte einstimmig. Weiter sprach sich die Versammlung dafür aus, dass Dirk Wilkens intern ohne Aufwandsentschädigung als 2. stellvertretender Ortsbrandmeister in der Führungsspitze mitarbeiten soll.

Nach dem im Mai stattfindenden Amtswechsel wird der abgehende Ortsbrandmeister Jürgen Schnier die Führung der vierten Einsatzgruppe übernehmen, die bislang noch von Karl-Erich von Seggern geleitet wird. Die zweite Einsatzgruppe wird künftig von Olaf Kautz geleitet. Er löst Carsten Abel ab, der sich auf eigenen Wunsch zurückzog. Einsatzleiter der Gruppe eins bleibt Helmut W. Schütte. An der Spitze der Gruppe drei steht weiterhin Jürgen Abel.

Weitere Veränderungen bei den Wahlen zum Ortskommando gab es bei der Besetzung der Gerätewarte. Für Hans-Hermann Nordbrock wurde Andreas Reese als 1. Gerätewart gewählt. Neuer 2. Gerätewart wurde Thomas Köhler. Die Kasse führt weiterhin Stefan Lorenz. Sein Stellvertreter ist Enno Abel. Als Atemschutzgerätewart wurde Dirk Wilkens im Amt bestätigt. Neu gewählt für Werner Kläner als 2. Atemschutzgerätewart wurde Kai Nordbrock. Andreas und Maike Reese fungieren weiterhin als Zeugwarte, Jürgen Otten ist Sicherheitsbeauftragter, Olaf Kautz Pressewart und Heiko Wilkens Hauswart.

Aufgrund einer erfolgreichen Teilnahme an der Grundausbildung wurde Sven Lehners zum Feuerwehrmann ernannt. Im vergangenen Jahr gab es leider keinen Neuzugang bei der Wehr. „Wir müssen verstärkt Mitglieder werben“, erklärte Jürgen Schnier. Das Durchschnittsalter der 47 Aktiven liege bei 41 Jahren, erklärte Schnier. „Das ist leider etwas zu hoch. Daran muss gearbeitet werden“, meinte dazu Kreisbrandmeister Andreas Tangemann.

Befördert zum Hauptfeuerwehrmann wurden Dirk Wilkens und Jens von Seggern. Carsten Abel erhielt den Dienstgrad Erster Hauptfeuerwehrmann, und der zukünftige Ortsbrandmeister Gunther Brandes wurde zum Hauptlöschmeister ernannt.

mehr Brände

Im Jahresrückblick hob Jürgen Schnier hervor, dass in 2009 mehr Großbrände als in anderen Jahren gelöscht werden mussten. Bei den acht Brandeinsätzen kamen 424 Dienststunden zusammen. Zusammen mit Übungen und Lehrgängen absolvierten die Mitglieder der Brettorfer Feuerwehr 7320 Dienststunden. Da in diesem Jahresrückblick erstmals die Einsatzstunden der 15-köpfigen Brettorfer Feuerwehrkapelle mit eingerechnet wurden, sei das ein Zuwachs von rund 400 Stunden. Die Kapelle unter der Leitung von Dieter Guhn sorgte auf der Versammlung erstmals für die musikalische Umrahmung. Das soll künftig so weitergeführt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.