• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Beckeln gewinnt Kreisentscheid

19.06.2018

Harpstedt /Landkreis „Fürs erste Mal haben das alle Wehren sehr gut gemacht“, sagt Nico Sparkuhl, Sprecher der Wertungsrichter im Oldenburgischen Feuerwehrverband (OFV). Und ergänzt: „Wir sind schließlich noch in der Findungsphase.“ Seine „Feuertaufe“ erlebte am Wochenende beim Feuerwehr-Jubiläumsfest in Harpstedt der Kreisentscheid nach den neuen Regeln für die Feuerwehren in Niedersachsen. Statt „Wettbewerb“ sprechen die Brandschützer nun von „Leistungsvergleich“.

Es hat sich aber weit mehr geändert als der Name. Der neue „Vergleich“ gelte als sehr praxisnah, wie auch Diane Febert, Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Landkreis Oldenburg, bemerkte. „Jetzt ist mehr Raffinesse gefragt“, ergänzte Sparkuhl, der beim „Testlauf“ in Harpstedt von 17 OFV-Wertungsrichtern unterstützt wurde. Viele Fragen zum Ablauf wurden den Wettbewerbsgruppen geduldig erläutert. Die neuen Richtlinien sind von einem Arbeitskreis aus Regierungsbrandmeistern entwickelt worden. Ihr Ziel: Die Wettbewerbe wieder interessanter für die Öffentlichkeit zu machen.

Der „Vergleich“ besteht auf Kreisebene aus drei Modulen. In Harpstedt waren dies das (Schlauch-)Kuppeln, eine Fahrübung und ein Löschangriff. Letzterer genoss die höchste Wertigkeit. Alternativ zu der üblichen neunköpfigen Gruppenstärke besteht nun die Möglichkeit, als sechsköpfige Staffel zu starten – bestehend aus Maschinist, Angriffs- und Wassertrupp sowie Gruppenführer. Beim Löschangriff musste in Harpstedt eine Tonne mit zweimal 100 Liter gefüllt werden. Das gelang nicht auf Anhieb: Die Tonne kippte um und wurde später an Pfählen befestigt.

Knifflig auch die Fahrübung: Mit Pylonen wurde eine Rettungsgasse simuliert, die nur 20 Zentimeter breiter als das Fahrzeug war. „Wir wollen so nah wie möglich an der Realität sein“, erklärte Tim Sparkuhl. Zudem musste das Löschfahrzeug (LF) rückwärts eingeparkt werden. War der Abstand zur „Kante“ größer als 20 Zentimeter, gab’s Punktabzug. Die Maschinisten, darunter Jannis Wilgen von der Feuerwehr Dötlingen, der von „Einweiser“ Daniel Gildehaus unterstützt wurde, meisterten den Parcours vor der alten Disco „Zum Sonnenstein“ routiniert.

Sieben Gruppen traten zum neuen Kreisentscheid an. Es gewann Beckeln. Dötlingen folgte auf Rang 2 und Bookholzberg auf Platz 3.

Die Qualifikanten für die Bezirksebene werden voraussichtlich erst beim Kreisentscheid 2019 ermittelt. Beim Regionalvergleich kommt dann ein viertes Modul hinzu – und beim Landesentscheid 2020 auf der „Interschutz“ in Hannover ein fünftes, erläuterte Nico Sparkuhl.

Gastgeberin des nächsten Kreisentscheids ist die Ortsfeuerwehr Dingstede (Gemeinde Hatten). Sie landete beim Spaß-Wettbewerb in Harpstedt auf dem zehnten und damit letzten Platz. Es gewann das Harpstedter Team mit Gruppenführer Jürgen Wachendorf an der Spitze. Auf Platz 2 kam Wüsting; Dritter wurde die Gruppe aus Bookholzberg. Auch einen Pokal für die älteste Wettkampfgruppe konnte Diane Febert überreichen – und zwar an Gruppenführer Rainer Müller von der Freiwilligen Feuerwehr Huntlosen. Das Team kam auf einen Altersdurchschnitt von 56,04 Jahre.


Ein Video gibt es unter   www.nwzonline.de/videos 
Video

Stefan Idel Redaktionsleitung / Redaktion Wildeshausen
Rufen Sie mich an:
04431 9988 2701
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.