• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Zusammenstoß mehrerer Fahrzeuge – B211 voll gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 2 Minuten.

Unfall Bei Großenmeer
Zusammenstoß mehrerer Fahrzeuge – B211 voll gesperrt

NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Polizist und Suchtberaterin informieren an Oberschule

08.11.2019

Harpstedt Um Drogen und Sucht ging es am vergangenen Dienstag bei einer Präventionsveranstaltung in der Oberschule Harpstedt. Maria Rüschendorf von der Suchtberatungsstelle der Diakonie im Landkreis Oldenburg und Martin Klinger, Oberkommissar der Polizei Wildeshausen, klärten den neunten Jahrgang über Folgen und Risiken des Konsums von Cannabis und anderen Drogen auf.

Zwei Schulstunden standen bei Klinger unter dem Motto „Kein Drogenkonsum bleibt folgenlos“. Mit den Jugendlichen sprach er vor allem über die rechtlichen Folgen. Auch eine geringe Menge Cannabis zu besitzen sei strafbar, betonte er. Eine Garantie, dass das keine rechtlichen Konsequenzen habe, gebe es nicht. Besonders aktuell für die 15- und 16-Jährigen: Drogen zu nehmen kann auch jetzt schon Auswirkungen auf den zukünftigen Führerschein haben. Dabei müsse man mit der Drogenprävention eigentlich schon viel früher anfangen, meint Klinger, nämlich bereits in der siebten oder achten Klasse.

Vielfach gefragt wurde, was am Rauchen eines Joints schlimmer sei als am Konsum von Alkohol. Die Antwort des Polizisten darauf fiel deutlich aus: Die Vorstellung von Cannabis als eine „weiche Droge“ sei schon lange überholt. Durch immer professionellere Anbaubedingungen der Pflanze sei ihr THC-Gehalt in den letzten Jahrzehnten von etwa sieben Prozent auf über 20 Prozent gestiegen. Das mache die Droge viel gefährlicher als früher.

Rüschendorf brachte zu ihrer Gesundheitsprävention eine Auswahl von Stoffen mit, die in der Droge zu finden sein können. Die Schüler konnten Inhaltsstoffe wie Glasscherben, Blei und Teer in Augenschein nehmen. Doch eher abschreckend, da waren sich die meisten einig.

Auch im Bezug auf Alkohol fragten die Jugendlichen genau nach. Was genau bedeutet Abhängigkeit? Wenn man immer mehr und immer öfter zum Rauschmittel greife, dann spreche man von Sucht, erklärte Rüschendorf.

Jana Wollenberg Volontärin, 1. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2003
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.