• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Hoher Schaden nach Brand im Hallenbad

07.05.2016

Wildeshausen Erleichterung, dass nichts Schlimmeres passiert ist, aber auch Entsetzen über den Schaden im Vorzeigebad: Am Tag nach Himmelfahrt begutachteten Vertreter von Stadt, Krandelbad sowie des Architekturbüros Janßen Bär Partnerschaft das Ausmaß des Brandschadens.

Wie berichtet, war am Donnerstag um 15 Uhr die Brandmeldeanlage am Krandelbad ausgelöst worden. Als die Feiertagsbereitschaft der Wildeshauser Feuerwehr eintraf, stellte sie eine starke Rauchentwicklung aus den Verkleidungsplatten der Außenwände und den Dachfugen sowie Feuerschein fest und alarmierte die Kameraden aus Düngstrup, Harpstedt, Ahlhorn und Dötlingen nach. Zweieinhalb Stunden später waren alle Brandnester gelöscht.

Glück im Unglück: Der Eingangs- und Umkleidebereich des Hallenbades, der auch von den Freibadbesuchern genutzt wird, ist nicht vom Brand betroffen. Demgemäß kann die Freibadesaison am Montag, 9. Mai, wie geplant beginnen.

Das Hallenbad bleibt allerdings bis auf Weiteres geschlossen, teilt Sebastian Pundsack von der Stadtverwaltung mit. Die Verwaltung sei bestrebt, schnellstmöglich die Schadstelle zu beseitigen und das Bad wieder zu öffnen. Parallel dazu werden versicherungstechnische Fragen geklärt. Das gut sieben Millionen Euro teure Bad war im September 2014 in Betrieb genommen worden.

Die Ursache des Brandes ist zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar. Ob das Feuer in Zusammenhang mit den Wartungsarbeiten, die in dieser Woche liefen, steht oder ob Brandstiftung vorliegt, ist völlig offen. Wie Polizeipressesprecherin Melissa Oltmanns mitteilt, werden die Ermittlungen nächste Woche weitergeführt. Der entstandene Schaden liegt nach ersten Schätzungen der Polizei im fünfstelligen Bereich.

Aufgrund des Feuers müssen etwaige Kursangebote verschoben werden. Auch das Kinder-Schwimmtraining der DLRG-Ortsgruppe fällt vorerst aus. Ein Training im Freibad halten die verantwortlichen Ausbilder derzeit noch für zu kalt. Den Rettungsschwimmern ist es dagegen freigestellt, das Freibad-Schwimmerbecken am Montag- oder Donnerstagabend ab 18 Uhr zu nutzen.

Eine Bilanz des Brandes zog am Freitag auch die Wildeshauser Feuerwehr: „Die Alarmierung durch die Brandmeldeanlage erfolgte gerade noch rechtzeitig. Circa zehn Minuten später wäre mit einem ziemlich sicheren Verlust des kompletten Hallendaches zu rechnen gewesen“, so Conrad Kramer. Als sehr hilfreich bei der Brandbekämpfung hätten sich die Rettungssägen auf den neuen Landkreis-Rüstwagen Harpstedt und Ahlhorn erwiesen. Mit ihnen habe man die gemischten Verkleidungselemente sehr gut öffnen können.

Uta-Maria Kramer
Wildeshausen
Redaktion Wildeshausen
Tel:
04431 9988 2703

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.