• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

70 Einsätze für die Feuerwehr

12.02.2019

Hude Insgesamt 70 Einsätze gab es im vergangenen Jahr für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der Freiwilligen Feuerwehr Hude. Darauf blickte Ortsbrandmeister Jörg Schmidt während der Jahreshauptversammlung zurück. 1874 Einsatzstunden kamen zusammen. 2017 waren es 113 Einsätze gewesen, bei fast ähnlicher Stundenzahl (1867).

Bei drei Großbränden außerhalb der Gemeindegrenzen waren die Huder Einsatzkräfte gefordert. Erinnert wurde an den Einsatz der Kreisfeuerwehrbereitschaft in Meppen sowie an den Einsatz der Atemschutzgeräteträger beim Schiffsbrand in der Werft Lürssen und der Einsatz beim Brand des Recyclinghofs in Munderloh.

Im vergangenen Jahr wurden zudem 47 Übungsdienste veranstaltet, 64 Lehrgänge besucht und weitere Veranstaltungen durchgeführt, so dass die Kameradinnen und Kameraden auf eine Gesamtzahl von 8766 geleisteten Stunden kamen. Besonders positiv hat Jörg Schmidt die Dienstbeteiligung des vergangenen Jahres wahrgenommen. Im Schnitt waren 35 Kameraden bei jedem Dienst anwesend, hieß es.

83 Aktive stehen bereit

Zur Zeit hat die Huder Wehr 83 aktive Einsatzkräfte, darunter acht Frauen. Vier Eintritten in die Wehr standen fünf Austritte gegenüber. 15 Mitglieder gehören zur Altersabteilung. Die Feuerwehr zählt sieben Fördermitglieder.

Jörg Schmidt richtete einen besonderen Dank an alle Einsatzkräfte und deren Familien, die diese wertvolle Arbeit unterstützen und mittragen. Ein Beispiel dafür sind auch die Alarm-Muttis, die einspringen, wenn die Kinder der Einsatzkräfte betreut werden müssen. Dieses Engagement wurde mit der „Helfenden Hand 2018“ vom Innenministerium gewürdigt. Es gab einen zweiten Platz und den Publikumspreis. Und es gibt erste Nachahmer.

Gemeindejugendfeuerwehrwart Reinke Peters berichtete von den Aktivitäten der neuen Gemeindejugendfeuerwehr. Bürgermeister Holger Lebedinzew dankte allen Feuerwehrkameraden. Sehr erfreut sei er über die Gründung der Jugendfeuerwehr, sagte das Gemeindeoberhaupt. Gemeindebrandmeister Frank Hattendorf pflichtete ihm bei.

Erfreut zeigt sich die Huder Wehr auch über einen neuen Einsatzleitwagen und einen Anhänger. Beides im Jahr 2018 angeschafft.

Zum neuen Kassenprüfer wurde Mario Behrends gewählt. Zu Feuerwehrfrauen wurden Maren Sextroh und Azzurra Marziali befördert. Pascal Imholze ist jetzt Feuerwehrmann. Oberfeuerwehrfrau wurde Angelina Janzen und Hauptfeuerwehrmann ist jetzt Tobias Riekers.

Ab jetzt dürfen sich Nicole Suhr, Malte Janzen, Maik Zywina und Heiko Janzen als 1. Hauptfeuerwehrmann bzw. -frau bezeichnen. Thorsten Suhr wurde zum Oberlöschmeister befördert und Zugführer Torsten Frerichs zum Hauptlöschmeister.

Geehrt für 25 Jahre Engagement in der Feuerwehr wurde an diesem Abend Christian Richter. Gerd Ammermann und Jürgen Konegen sind 40 Jahre dabei. Heinz Fischer sogar 70 Jahre.

Schmidt tritt zurück

Jörg Schmidt kündigte zudem seinen Rücktritt als Ortsbrandmeister in Hude an. Über die Nachfolge muss noch entschieden werden. Schmidt ist Ortsbrandmeister in Hude seit 2015.

Im Oktober 2018 hat Schmidt eine weitere wichtige Funktion innerhalb der Gemeindefeuerwehr als stellvertretender Gemeindebrandmeister übernommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.