• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

38-Jähriger randaliert wegen verstopfter Zugtoilette

07.09.2018

Hude Ein polizeibekannter 38 Jahre alte Mann hat am Mittwochnachmittag einen Reisenden der Nordwest-Bahn (NWB) auf einem Bahnsteig in Hude mit einer Glasflasche attackiert und am Hinterkopf verletzt. Der aus dem Landkreis Wesermarsch stammende Tatverdächtige hatte sich zuvor in der NWB von Elsfleth nach Hude massiv über eine angeblich verstopfte Zugtoilette echauffiert und sich im weiteren Verlauf sehr aggressiv gegenüber der Zugbegleiterin verhalten, berichtet die Bundespolizeiinspektion.

Couragierte Reisende kamen der Bahn-Mitarbeiterin zur Hilfe. Während des Halts des Zuges im Huder Bahnhof attackierte der 38-Jährige schließlich einen 21-jährigen Mann mit einer Bierflasche und traf ihn am Hinterkopf. Der junge Mann erlitt eine etwa vier Zentimeter lange Schnittwunde.

Gegenüber den zwischenzeitlich verständigten Polizisten der Polizeistation Hude setzte sich der offenbar unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehende Mann erheblich zu Wehr. Der weiterhin hochaggressive Mann musste schließlich in Gewahrsam genommen werden. Eine Blutprobe wurde entnommen.

Eine Beamtin der Polizei Hude erlitt bei dem Einsatz leichte Verletzungen am Knie, konnte ihren Dienst jedoch fortsetzen. Die Polizei leitete umfangreiche strafrechtliche Ermittlungen – unter anderem wegen „gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte“ – ein. Mögliche weitere Zeugen werden gebeten, sich mit der Bundespolizei Oldenburg unter 0441/21838 0 in Verbindung zu setzen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.