• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Katastrophenschutz: Huntedeich nach wenigen Minuten wasserdicht

06.03.2013

Wardenburg Die gute Nachricht gleich zuerst: „Nein, Wardenburg wäre nicht abgesoffen.“ Ortsbrandmeister Stefan Buschmann ist in seinem Fazit eindeutig. Sicher macht ihn da die nächtliche Übung, die die Freiwillige Feuerwehr Wardenburg und das Technische Hilfswerk am Montagabend gemeinsam an der Wardenburger Huntebrücke absolviert haben.

Steigendes Hochwasser macht das Schließen der beiden Deichscharte – der Durchbrüche für die Straße – notwendig, um ein Überfluten des Ortskerns zu verhindern. So lautet das Szenario, als kurz nach 20 Uhr Feuerwehr und THW mit jeweils 20 Mann und insgesamt neun Einsatzwagen anrücken, um den Ernstfall zu proben. Das nach dem letzten Hochwasser 1998 angeschaffte Schart aus Aluminiumprofilen mit Gummidichtung – vorher waren es Holzbohlen – wird innerhalb weniger Minuten quer über die Huntestraße verlegt. Dabei stellt sich heraus, dass die Bodenhülsen, an denen die Profile Halt finden sollen, von Unbekannten verschraubt worden sind – vermutlich um eine Stolperfalle zu entschärfen.

Nur weil es sich um eine Übung handelte, nehmen sich THW und Feuerwehr die Zeit, die massiven Schutzplatten abzuschrauben. „Im Ernstfall fackeln wir da nicht so lange“, verspricht Buschmann. Bei der gemeinsamen Übung wird Arbeitsteilung groß geschrieben: Das THW transportiert die im Feuerwehrhaus gelagerten Aluminiumprofile bis an den Deich, dort wuchten die Katastrophenhelfer mit den Feuerwehrleuten die Metallelemente auf die Straße und schichten sie zu einer Mauer auf. Kleine Ritzen, durch die das Huntewasser drücken könnte, werden mit Sandsäcken abgedichtet. Gerade für die jungen Feuerwehrleute ist das Füllen und Schleppen der Sandsäcke ungewohnt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dirk Fürst, beim THW zuständig für die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, betont die Bedeutung gemeinsamer Übungen. Im Ernstfall sei es ein immenser Vorteil, wenn alle Seiten über die Möglichkeiten der anderen Bescheid wüssten. Ortsbrandmeister Stefan Buschmann sieht das genauso und betont bei der Nachbesprechung im THW-Quartier an der Rheinstraße: „Alleine sind wir stark, aber gemeinsam noch viel stärker.“

Im dritten oder vierten Quartal 2013 erwartet die Feuerwehr ihren neuen Logistikwagen GW-L2, der dann ebenfalls zum Transport des Scharts eingesetzt werden kann. Das bedeute aber kein Ende der Zusammenarbeit mit dem THW, sondern im Gegenteil eine weitere Verbesserung der Schlagkraft bei gemeinsamen Einsätzen, verspricht Buschmann.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Werner Fademrecht Hatten / Redaktion Wardenburg
Rufen Sie mich an:
04407 9988 2731
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.