• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Blaulicht

Erste Weiche für die Zukunft gestellt

21.01.2019

Huntlosen Das Ortskommando der Freiwilligen Feuerwehr Huntlosen hat die erste Weiche für die Zukunft gestellt. Bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend kandidierte Ortsbrandmeister Rolf Meiners erneut für das Amt. Sein Stellvertreter Hans Hermann Budde dagegen stellte sich nach zwölf Jahren nicht erneut der Wahl.

Was für den Außenstehenden zunächst nicht direkt nachvollziehbar ist, erscheint sinnvoll. Der bei einer Nein-Stimme und einer Enthaltung wiedergewählte Ortsbrandmeister Meiners hat nach Ablauf der nächsten sechs Jahre insgesamt 34 Jahre im Ortskommando auf den Schultern: 16 Jahre als Stellvertreter plus zwölf als Ortsbrandmeister bis zur Generalversammlung und nun noch einmal sechs Jahre. „Das ist einfach genug. Wir müssen auch an die Zukunft denken und neue, frische Leute ins Amt holen“, sagte Meiners.

Fließenden Übergang

Der erste Ansatz auf diesem Weg war der Verzicht auf eine Kandidatur von Hans-Hermann Budde. „Nach Rolfs letzter Amtszeit in sechs Jahren möchte ich nicht das Ortskommando übernehmen. Deshalb mache ich jetzt Platz, um einen fließenden Übergang möglich zu machen.“ Buddes Nachfolger als stellvertretender Ortsbrandmeister heißt Kevin Engler. Bei zwei Enthaltungen und zwei Nein-Stimmen sprachen sich 41 Kameradinnen und Kameraden in geheimer Wahl für Engler aus.

Er ist seit 13 Jahren in der Feuerwehr. Als Gruppenführer sammelte er in Huntlosen Erfahrung. Ebenso als stellvertretender Zugführer in der Kreisfeuerwehrbereitschaft.

Zuvor hatte Meiners in gewohnt flotter Manier die Tagesordnung abgehandelt. Dazu gehörten auch die Beförderungen. Florian Möller darf sich nun Oberfeuerwehrmann nennen. Zum Feuerwehrmann befördert wurden Tjark Bruns, Henry Deye, Nils Hesselmann, Jonas Langhorst, Arne Menkens und Julian Meinjohanns. 25 Jahre ist Sandra Kehlenbeck in der Ortsfeuerwehr. Dazu gratulierten auch Amtsleiterin Frauke Asche, Gemeindebrandmeister Thorsten Schnitger und Klaus Stolle von der Kreisfeuerwehr.

Zum Feuerwehrhaus-Neubau sagte Meiners: „Es geht voran. Die Putzer sind fertig, und die Halle ist schon weiß gestrichen. Die Hausanschlüsse sind im Gebäude. Jetzt geht es an die Beschaffung der Innenausstattung.“ Das Ortskommando rechnet mit der Einweihung im Mai, wenn keine längere Kälteperiode die Restarbeiten erschwert.

Daneben stellte der Ortsbrandmeister für Mitte November die Übernahme des neuen Löschfahrzeuges in Aussicht. In diesem Jahr ist noch ein Mannschaftstransporter (MTW) in Planung.

21 Einsätze

21 Einsätze mit 1358 Stunden fuhren die Huntloser Einsatzkräfte. Dazu gehörten 14 Brände, drei Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen, zwei Tierrettungen, eine Wasserrettung und eine Brandwache. Ferner wurden 9194 Dienststunden geleistet und 23 Lehrgänge besucht. In der Summe macht das im vergangenen Jahr 10 552,45 Stunden, was pro Kopf 188,4 Stunden entspricht. Die Fahrzeuge legten 9309 Kilometer zurück, davon das LF 8 allein 6290 Kilometer.

Am 31. Dezember 2018 gehörten 56 Kameraden und eine Kameradin zur Huntloser Feuerwehr. Das Durchschnittsalter beträgt 38,1 Jahre. Damit ist die Feuerwehr um 0,7 Jahre jünger als 2017. Fünf Eintritte standen zwei Austritte gegenüber.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.